Britische Reisebranche kritisiert schärfere Einreiseregeln


News Redaktion
International / 05.12.21 15:39

Mit scharfer Kritik hat die britische Reisebranche auf die erneute Verschärfung von Einreiseregeln reagiert.

Sajid Javid, Gesundheitsminister von Großbritannien, spricht während einer Pressekonferenz zur Corona-Lage in der Downing Street, London. Foto: Tom Nicholson/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Tom Nicholson)
Sajid Javid, Gesundheitsminister von Großbritannien, spricht während einer Pressekonferenz zur Corona-Lage in der Downing Street, London. Foto: Tom Nicholson/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Tom Nicholson)

Die öffentliche Sicherheit hat Priorität, aber Unternehmen werden pleite gehen sowie Reisende stranden und Lebensgrundlagen werden durch das Fehlen einheitlicher Pläne der Regierung zerstört, sagte der Chef des Branchenverbands Business Travel Association, Clive Wratten, wie die BBC berichtete. Zuvor hatte die Regierung angekündigt, dass von diesem Dienstag (7. Dezember) an alle international Reisenden über 12 Jahre frühestens 48 Stunden vor ihrer Abfahrt ins Vereinigte Königreich einen Corona-Test machen müssen.

Gesundheitsminister Sajid Javid begründete den Schritt mit der Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus. Zuletzt seien immer mehr Infektionen in Zusammenhang mit Reisen festgestellt worden, sagte er. Im Vereinigten Königreich stieg die Anzahl der bestätigten Omikron-Fälle nach Angaben vom Samstagabend um 26 auf 160.

Der Branchenverband Airlines UK kritisierte, die Regierung handle überstürzt, bevor ausreichend Daten zu Omikron vorliegen. Aus Erfahrung wissen wir, dass pauschale Restriktionen Varianten nicht aufhalten, teilte der Verband mit. Die Regierung habe zum zweiten Mal innerhalb einer Woche die Einreiseregeln geändert. Es ist für alle unmöglich zu planen. Seit kurzem müssen alle international Einreisenden unabhängig von ihrem Impfstatus nach Ankunft in Isolation, bis sie einen negativen PCR-Test vorlegen können.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bündner Schulen sollen Kinderbetreuung auch in den Ferien anbieten
Schweiz

Bündner Schulen sollen Kinderbetreuung auch in den Ferien anbieten

Die schulergänzende Kinderbetreuung soll in Graubünden auch auf die Ferienzeit ausgedehnt werden. Die Bündner Regierung ist bereit, einen entsprechenden Auftrag aus dem Parlament anzunehmen.

Infantino:
Sport

Infantino: "In Europa findet WM zweimal pro Woche statt"

Mit Blick auf die Debatte um eine WM im Zwei-Jahres-Rhythmus hat FIFA-Präsident Gianni Infantino die Haltung Europas kritisiert.

Führungsversagen und strukturelle Fehler in Dübendorfer Sozialhilfe
Schweiz

Führungsversagen und strukturelle Fehler in Dübendorfer Sozialhilfe

Die externe Untersuchung zur Dübendorfer Sozialhilfe kommt zu einem klaren Verdikt: Sie ortet "erhebliches Führungsversagen" und zählt "systematische Verfehlungen" auf. Die Behörde solle nun professionalisiert werden.

Zustimmung und Kritik zur Klimapolitik der kleinen Schritte
Regional

Zustimmung und Kritik zur Klimapolitik der kleinen Schritte

Der Luzerner Kantonsrat hat sich am Montag grundsätzlich für eine verstärkte Klimapolitik ausgesprochen. Während auf der einen Seite gegen einen "herbeiregulierten" Klimaschutz geweibelt wurde, forderte die andere Seite ein deutlich stärkeres Engagement des Kantons.