Britische Wirtschaft bleibt ein Jahr in der Rezession


News Redaktion
Wirtschaft / 09.12.22 04:32

Die britische Wirtschaft hat nach Ansicht des Handelskammerverbunds BCC einen langen Weg bis zu einer Erholung vor sich. Der Verband erwartet, dass die Rezession noch fünf Quartale andauert.

Die britische Wirtschaft wird laut Prognosen erst 2024 die Rezession überwinden. Es werde eine blutleere Erholung sein. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/ARNE DEDERT)
Die britische Wirtschaft wird laut Prognosen erst 2024 die Rezession überwinden. Es werde eine blutleere Erholung sein. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/ARNE DEDERT)

Erst Ende 2023 werde mit Wachstum gerechnet, und auch 2024 gebe es nur eine "blutleere Erholung", teilten die British Chambers of Commerce (BCC) in der Nacht zum Freitag mit. Investitionen, Exporte und privater Konsum blieben voraussichtlich verhalten. Zuvor hatte die Bank of England vor einer lang andauernden Rezession gewarnt.

Der BCC rechnet damit, dass die Wirtschaft im kommenden Jahr um 1,3 Prozent schrumpft. Aufgrund steigender Energiekosten und Hypothekenzahlungen sowie sinkender Reallöhne würden die Haushaltsausgaben deutlich zurückgehen.

Hinzu kämen die schlechten Aussichten für die globale Wirtschaft im Zuge des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine, hiess es. Für 2024 erwartet der Verbund dann ein Wachstum von 0,7 Prozent. Das ist deutlich weniger als von der Aufsichtsbehörde OBR geschätzt.

Allerdings rechnet der BCC damit, dass die Inflation mit derzeit gut 11 Prozent ihren Höhepunkt erreicht hat. Bis Jahresende 2023 werde sie voraussichtlich auf 5 Prozent sinken und ein Jahr später auf 1,5 Prozent fallen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dokumentenaffäre: FBI durchsuchte Mitte November Büroräume Bidens
International

Dokumentenaffäre: FBI durchsuchte Mitte November Büroräume Bidens

In der Affäre um den Fund geheimer Regierungsunterlagen in Privaträumen von US-Präsident Joe Biden kommen neue Details ans Licht. Mehrere US-Medien, darunter die Sender CBS, CNN und Fox News, berichteten am Dienstag übereinstimmend, die Bundespolizei FBI habe bereits Mitte November ein früheres Büro Bidens in der Hauptstadt Washington durchsucht, nachdem dessen Mitarbeiter dort Anfang November vertrauliche Dokumente aus Bidens Zeit als US-Vizepräsident gefunden hatten. Es sei unklar, ob bei der FBI-Suche weitere Dokumente entdeckt worden seien, hiess es weiter. Die Durchsuchung sei in Kooperation mit Bidens Team erfolgt, ein Durchsuchungsbefehl sei nicht beantragt worden.

Teuerung in Eurozone schwächt sich dritten Monat in Folge ab
Wirtschaft

Teuerung in Eurozone schwächt sich dritten Monat in Folge ab

Die Energiepreise steigen weiter - allerdings nicht mehr so stark wie zuletzt. Die Folge: Die Teuerung in der Eurozone schwächt sich im Januar dritten Monat im Folge ab.

Aussichten der Industrie deutlich eingetrübt - Dienste verbessert
Wirtschaft

Aussichten der Industrie deutlich eingetrübt - Dienste verbessert

Die Stimmung in der Schweizer Industrie hat sich zu Jahresanfang markant eingetrübt. Die monatlich bei Einkaufsmanagern durchgeführte Umfrage der Credit Suisse deutet auf eine Schrumpfung des Sektors hin. Der Dienstleistungssektor ist derweil wieder im Wachstumsmodus.

Australien ersetzt Porträt der Queen auf Fünf-Dollar-Scheinen
International

Australien ersetzt Porträt der Queen auf Fünf-Dollar-Scheinen

Das Porträt der gestorbenen Queen Elizabeth II. auf der australischen Fünf-Dollar-Banknote wird künftig durch ein Design ersetzt, das die Kultur und Geschichte der Ureinwohner würdigt. Das teilte die australische Zentralbank am Donnerstag mit. König Charles III. wird damit nicht die Geldscheine des Commonwealth-Staates zieren. "Dieser Entscheidung des Aufsichtsrats der Zentralbank gingen Beratungen mit der australischen Regierung voraus, die diese Änderung unterstützt", hiess es.