Britischer Gesundheitsdienst beklagt "Tsunami" von Corona-Patienten


News Redaktion
International / 26.03.20 12:51

Grossbritanniens staatlicher Gesundheitsdienst NHS beklagt eine zunehmende Überlastung der Londoner Spitäler wegen der Coronavirus-Pandemie. Die Kliniken der britischen Hauptstadt seien mit einem "ständigen Tsunami" schwer erkrankter Corona-Patienten konfrontiert.

Londoner Spitäler werden zunehmend von einem
Londoner Spitäler werden zunehmend von einem "Tsunami" von schwerkranken Corona-Patienten überrollt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/NEIL HALL)

Das sagte der hochrangige NHS-Vertreter Chris Hopson am Donnerstag dem Sender BBC Radio 4. Nachdem die Spitäler in den vergangenen Wochen ihre Kapazitäten für die intensivmedizinische Behandlung von Patienten massiv ausgebaut hätten, gebe es nun eine Explosion der Zahl schwerkranker Patienten.

Die Lage werde zusätzlich dadurch verschärft, dass viele Spitalmitarbeitende derzeit selbst krank seien und deshalb fehlten. Der Krankenstand beim Klinikpersonal liege bei 30 Prozent, 40 Prozent und an manchen Orten sogar 50 Prozent, sagte Hopson. Dieses Ausmass sei beispiellos.

Nach Angaben vom Mittwoch wurden im Vereinigten Königreich bislang 9529 Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus nachgewiesen, 463 Infizierte starben. Vorige Woche kündigte die Regierung die Einrichtung eines provisorischen Spitals mit 4000 Betten in einem Londoner Konferenzzentrum an.

Das britische Parlament verabschiedete am Mittwoch ein Notstandsgesetz zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie. Es gibt den Gesundheitsbehörden, der Polizei sowie dem Grenzschutz zusätzliche Vollmachten, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen.

Am Montagabend war in Grossbritannien eine dreiwöchige Ausgangssperre in Kraft getreten. Die Menschen dürfen nur noch zum Einkaufen, zum Arbeiten, für Arzttermine und sportliche Aktivitäten ausser Haus. Auch Versammlungen von mehr als zwei Menschen sind vorerst verboten. Viele Geschäfte wurden geschlossen.

Premierminister Boris Johnson war zuvor wegen seines lange zögerlichen Umgangs mit der Krise heftig kritisiert worden. Erst seit Montag sind die britischen Schulen geschlossen. Restaurants, Cafés, Bars, Clubs, Theater und Freizeiteinrichtungen sind seit Freitagabend nicht mehr geöffnet.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gegen 1200 Schweizer Reisende in Charterflügen zurückgebracht
Schweiz

Gegen 1200 Schweizer Reisende in Charterflügen zurückgebracht

Bisher rund 1200 Reisende aus der Schweiz sind in vom Aussendepartement EDA gecharterten Flugzeugen in die Schweiz zurückgekehrt. Die bisher letzten Reisenden kamen am Sonntag in zwei Flugzeugen aus Santiago de Chile und aus Algier zurück.

In Emmen schafften vier der fünf Gemeinderäte die Wiederwahl
International

In Emmen schafften vier der fünf Gemeinderäte die Wiederwahl

In Emmen haben vier der fünf Gemeinderäte am Sonntag die Wiederwahl geschafft. Der Bisherige Josef Schmidli von der CVP und die SVP-Herausforderin Ibolyka Lütolf verpassten das absolute Mehr und müssen in den zweiten Wahlgang.

1,4 Prozent mehr Auslandschweizer - Frankreich bevorzugt
Schweiz

1,4 Prozent mehr Auslandschweizer - Frankreich bevorzugt

Nicht alle wollen rein in die Schweiz, einige Einheimische wollen auch raus: 1,4 Prozent ist der Anteil der Auslandschweizer letztes Jahr gestiegen. Mittlerweile lebt mehr als jeder zehnte Schweizer im Ausland, vorzugsweise in Frankreich.

Neue Planspiele für Fortsetzung der Premier-League-Saison
Sport

Neue Planspiele für Fortsetzung der Premier-League-Saison

In England ist offenbar ein neuer Plan aufgetaucht, der die Fortsetzung der Premier League trotz der Coronavirus-Pandemie ermöglichen könnte.