Britisches Pfund erstmals seit Anfang 2017 unter 1,20 US-Dollar


Roman Spirig
International / 03.09.19 09:06

Das britische Pfund leidet immer stärker unter dem ungewissen Fortgang des Brexit. Am Dienstag fiel die Währung des Vereinigten Königreichs erstmals seit Januar 2017 unter die Marke von 1,20 US-Dollar. Im Tief wurden 1,1994 Dollar erreicht.

Britisches Pfund erstmals seit Anfang 2017 unter 1,20 US-Dollar (Foto: KEYSTONE / EPA / DAVID CHANG)
Britisches Pfund erstmals seit Anfang 2017 unter 1,20 US-Dollar (Foto: KEYSTONE / EPA / DAVID CHANG)

Wesentlicher Grund für die Schwäche des Pfund ist die politische Unsicherheit in Grossbritannien. Dort will sich eine Gruppe Parlamentarier gegen den harten Brexit-Kurs von Premierminister Boris Johnson stellen. Mit einer Gesetzesinitiative soll eine abermalige Verschiebung des Brexit-Termins erzwungen werden, soweit keine neue Austrittsvereinbarung mit der Europäischen Union gefunden wird. An den Märkten wird über Neuwahlen spekuliert.

Gegenüber dem Euro hält sich das Pfund etwas besser. Am Dienstag kostete ein Pfund knapp 1,10 Euro und zum Schweizer Franken sackte das Pfund bis auf 1,1880 ab.

Seit Jahresbeginn belaufen sich die Verluste des Pfund zum Dollar auf knapp sechs Prozent und zum Franken rund fünf Prozent. Gegenüber dem Euro ist es lediglich rund ein Prozent. Ein Grund dafür ist, dass im Euroraum eine zusätzliche Lockerung der Geldpolitik durch die Europäische Zentralbank (EZB) erwartet wird. Das lastet auf der Gemeinschaftswährung.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Duplantis erneut mit Weltrekord
Sport

Duplantis erneut mit Weltrekord

Der schwedische Stabhochspringer Armand Duplantis stellt erneut einen Weltrekord auf. An einem Hallenmeeting in Glasgow verbessert der 20-Jährige seine eigene Bestmarke um einen Zentimeter auf 6,18 m.

Steinmeier warnt in München vor Zerwürfnissen in der Weltpolitik
International

Steinmeier warnt in München vor Zerwürfnissen in der Weltpolitik

Zum Auftakt der Münchner Sicherheitskonferenz hat der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier vor einer "zunehmend destruktiven Dynamik der Weltpolitik" gewarnt.

Möglicherweise zwei Tote durch Sturm in England
International

Möglicherweise zwei Tote durch Sturm in England

Sturm "Dennis" ist möglicherweise für den Tod von zwei Menschen in Grossbritannien verantwortlich. Ein junger Mann wurde am Samstag leblos im Meer an der Südostküste Englands entdeckt. Nach Medienberichten könnte er durch das Unwetter in Not geraten sein.

Bayern München verteidigt mit einem Startfurioso die Leaderposition
Sport

Bayern München verteidigt mit einem Startfurioso die Leaderposition

Bayern München verteidigt seine Tabellenführung in der Bundesliga souverän. Der Meister deklassiert den formstarken 1. FC Köln mit 4:1.