Brünig-Schwinget trotzdem sehr gut besetzt


Eliane Schelbert
Schwingen / 29.07.22 16:47

Joel Wicki aus familiären Gründen und Damian Ott wegen einer nicht ausgeheilten Fussverletzung fehlen am Brünig-Schwinget vom Sonntag. Trotzdem ist das traditionelle Bergkranzfest sehr gut besetzt.

Brünig-Schwinget trotzdem sehr gut besetzt (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)
Brünig-Schwinget trotzdem sehr gut besetzt (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)

Auch ohne Ott stellen die mit Spitzenschwingern gesegneten Nordostschweizer drei Siegesanwärter: Samuel Giger sowieso, dazu Armon Orlik und Werner Schlegel. Die Innerschweizer können fast schon darauf zählen, dass Pirmin Reichmuth nach seinem makellosen Comeback so gut abschneiden wird, wie es Joel Wicki vermutlich getan hätte.

Die Berner beeindrucken derweil weiterhin mit einer breiten Phalanx, auch wenn ihnen immer noch ein paar Verletzte, unter ihnen Schwingerkönig Christian Stucki, fehlen. Die Stärke der Berner zeigt sich daran, dass sie in jedem der neun Spitzengänge des Anschwingens vertreten sind.

Die wichtigsten Paarungen des 1. Gangs lauten: Samuel Giger gegen Matthias Aeschbacher, Pirmin Reichmuth gegen Adrian Walther, Kilian Wenger gegen Werner Schlegel, Armon Orlik gegen Remo Käser und Domenic Schneider gegen Kilian von Weissenfluh.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kilde erster Abfahrts-Sieger des Winters - Rang 3 für Odermatt
Sport

Kilde erster Abfahrts-Sieger des Winters - Rang 3 für Odermatt

Die erste Abfahrt des Weltcup-Winters 2022/23 wird zur Beute von Aleksander Kilde. Als bester Schweizer sichert sich Marco Odermatt im kanadischen Lake Louise den 3. Rang.

76-jährige Lenkerin verursacht Kollision in Greifensee
Schweiz

76-jährige Lenkerin verursacht Kollision in Greifensee

Eine 76-jährige Autofahrerin hat am Freitagmittag in Greifensee einen Unfall verursacht. Sie geriet mit ihrem Wagen aus noch ungeklärten Gründen auf die falsche Spur und kollidierte dort heftig mit dem entgegenkommenden Auto einer 52-Jährigen.

Prinzessin Kate sieht Lücken in frühkindlicher Erziehung
International

Prinzessin Kate sieht Lücken in frühkindlicher Erziehung

Die britische Prinzessin Kate will mehr Aufmerksamkeit auf Lücken und Schwächen in der frühkindlichen Erziehung lenken. "Es wird nicht genug getan", schrieb die 40-Jährige - mit offiziellem Titel nun Prinzessin von Wales - am Samstag in einem Gastbeitrag in der britischen Tageszeitung "The Telegraph".

Winterthurer Stadtpolizei soll Führungskultur ändern
Schweiz

Winterthurer Stadtpolizei soll Führungskultur ändern

Der Winterthurer Stadtrat will bei der Stadtpolizei einen Kulturwandel einleiten. Ein Untersuchungsbericht, den die Stadt nach zwei Suiziden von Polizisten in Auftrag gab, hat Mängel in der Führungskultur der Stadtpolizei geortet.