Brunni-Bahnen Engelberg melden erneut Rekordergebnis


Roman Spirig
Regional / 30.07.19 09:23

Die Brunni-Bahnen in Engelberg haben im Geschäftsjahr 2018/19 erneut Rekordzahlen erwirtschaftet. Umsatz und Betriebsgewinn legten deutlich zu. Das Ergebnis sei durch ein gutes Sommergeschäft und eine insgesamt gute Wintersaison zustande gekommen.

Brunni-Bahnen Engelberg melden erneut Rekordergebnis (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Brunni-Bahnen Engelberg melden erneut Rekordergebnis (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Insgesamt besuchten im per 30. April abgeschlossenen Geschäftsjahr rund eine Viertelmillion Gäste das Brunni und die Klostermatte. Dies sei ein neuer Gästerekord, teilte die Brunni-Bahnen Engelberg AG am Dienstag mit.

Der Umsatz legte um gut 13 Prozent auf 7,68 Millionen Franken zu, und der Betriebsgewinn verbesserte sich um 26 Prozent auf 2,09 Millionen. Unter dem Strich resultierte nach Abschreibungen von 1,9 Millionen ein Nettogewinn von 112'000 Franken. Im Vorjahr hatte sich dieser auf 0,3 Millionen Franken belaufen.

Die Sommersaison 2018 habe dank des ausserordentlichen Sommerwetters die Erwartungen übertroffen, teilte die Brunni-Bahnen Engelberg AG mit. Die Gästezahl sei 22 Prozent höher gelegen als im Vorjahr, und der Verkehrsumsatz sei um 25 Prozent gewachsen. Damit sei dieser erstmals über dem der Wintersaison zu liegen gekommen.

In der Wintersaison ist der Start im Dezember harzig verlaufen. Im Januar und Februar 2019 habe es Umsatzrekorden gegeben, teilte das Bahnunternehmen mit.

Trotz einer verkürzten Saison stieg der Winter-Verkehrsumsatz um 5 Prozent. Wegen des Umbaus des Bergrestaurant Ristis wurde der Betrieb bereits Mitte März wieder eingestellt.

Der Umbau des Restaurants mit Investitionen von 3,2 Millionen Franken sei in nur zehn Wochen vorgenommen worden, hiess es weiter. Die Modernisierung ermögliche Effizienzsteigerung und Optimierungen aus betriebswirtschaftlicher Sicht.

Neu ist das Gebäude zudem auch ein Solar-Kraftwerk mit einer Leistung von 99 kW in Spitzenzeiten. Mit diesem Strom werde nicht nur der eigene Bedarf des Restaurants gedeckt, sondern auch ein namhafter Beitrag zur Versorgung des gesamten Bergbahnunternehmens geleistet, teilten die Brunni-Bahnen mit. Damit unterstreiche das Unternehmen sein Engagement als Klimapionier. Es sei das einzige klimaneutrale Bergbahnunternehmen der Schweiz.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Samih Sawiris erstes Hotel in Andermatt rentiert immer besser
Regional

Samih Sawiris erstes Hotel in Andermatt rentiert immer besser

Schritt für Schritt scheint das von Samih Sawiris initiierte Resort Andermatt in die Gewinnzone zu kommen. So wird laut dem ägyptischen Investor das Luxushotel "The Chedi" bereits 2020 erstmals das ganze Jahr über schwarze Zahlen schreiben.

Valser
Schweiz

Valser "Chästeilet": Ein sehr gutes Käse-Jahr

Am Montagmorgen holten die Bauern auf der Alp Selva in Vals bei der "Chästeilet" den ihnen zustehenden Käse auf der Alp ab. 68 Kühe haben diesen Sommer 54'900 Liter Milch produziert. Daraus entstanden 780 Käse und 100 Mutschli, gesamthaft gut 4'700 Kilogramm Käse - ein sehr gutes Jahr.

Ständerat entscheidet über die Abschaffung der Heiratsstrafe
Schweiz

Ständerat entscheidet über die Abschaffung der Heiratsstrafe

Ehepaare sollen nicht mehr Steuern zahlen müssen als Konkubinatspaare. Der Ständerat nimmt (heute) Montag einen neuen Anlauf, um die Heiratsstrafe abzuschaffen.

Bezirksgericht Bülach: Anklägerin beantragt lebenslänglich
Schweiz

Bezirksgericht Bülach: Anklägerin beantragt lebenslänglich

Im Prozess um zwei Mordtaten im Frühling 2016 und diverse andere Delikte hat die Staatsanwältin vor dem Bezirksgericht Bülach für alle drei Beschuldigten lebenslängliche Freiheitsstrafen beantragt. Der Hauptbeschuldigte soll zudem verwahrt werden.