Brutzeit der Vögel mit Gesang hat begonnen


News Redaktion
Schweiz / 25.02.21 10:21

Wenn die Tage wieder länger werden, beginnen die Vögel zu singen. Immer mehr Vogelarten fangen an, mit Gesang ihr Revier zu verteidigen und Weibchen anzulocken.

Der Gesang der Amsel ist ab Februar fast überall in der Schweiz zu hören. Sie ist der dritthäufigste Brutvogel der Schweiz. (Archivbild) (FOTO: Keystone/DPA/FRANK RUMPENHORST)
Der Gesang der Amsel ist ab Februar fast überall in der Schweiz zu hören. Sie ist der dritthäufigste Brutvogel der Schweiz. (Archivbild) (FOTO: Keystone/DPA/FRANK RUMPENHORST)

Es ist der Auftakt zur Brutzeit der Vögel, wie die Vogelwarte Sempach am Donnerstag mitteilte. Dabei sei der Gesang der Vögel nicht von höheren Temperaturen abhängig, sondern von der Tageslänge. Die Brutzeit und damit auch der Gesang werden durch Hormone gesteuert, die erst aktiviert werden, wenn die Tage genügend lang sind.

Nicht alle Vogelarten beginnen ihr Konzert zur gleichen Tages-oder Jahreszeit. Meisen, Amsel und Grünfink singen bereits Ende Winter, im Verlauf des Frühlings kommen immer mehr Arten dazu.

Männchen singen vor allem, um ihr Revier gegen Konkurrenten zu verteidigen und gleichzeitig Weibchen anzulocken. Der Gesang dient aber auch dazu, die Paarbindung zu stärken und das Brutverhalten aufeinander abzustimmen. Bei gewissen Vogelarten stimmen auch Weibchen ein Lied an, etwa beim Hausrotschwanz und der Amsel.

Der Gesang der Vögel variiert von Art zu Art. Dabei schrecken gewisse Arten vor Plagiaten nicht zurück. Um ihr Talent zu zeigen und sich von Konkurrenten abzuheben, imitieren gewisse Vögel den Gesang anderer Arten. Beispiele sind der Star und der Sumpfrohrsänger. Ganz anders der Specht. Bei ihm übernimmt das Trommeln die Funktion des Gesangs.

Ab den ersten Frühlingstagen kehren auch die Zugvögel zurück. Star und Bachstelze reisen schon im Vorfrühling zurück, Mauersegler und Nachtigall erst in den letzten Apriltagen. Grundsätzlich treffen Vogelarten, die im Mittelmeerraum überwinterten und daher eine kürzere Route zurücklegen müssen, früher ein als jene, die vom weiter entfernten afrikanischen Kontinent heimkehren.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zementhersteller LafargeHolcim soll wieder
Wirtschaft

Zementhersteller LafargeHolcim soll wieder "Holcim" heissen

Der Zementhersteller LafargeHolcim soll künftig wieder "Holcim Ltd" heissen. Der Name des Konzerns solle vereinfacht werden, um Effizienz und Wirkung zu steigern und gleichzeitig auf dem Erbe des Konzerns aufzubauen.

SFV-Auswahl holt dank Last-Minute-Treffer ein 1:1
Sport

SFV-Auswahl holt dank Last-Minute-Treffer ein 1:1

Das Schweizer Frauen-Nationalteam kommt in den EM-Playoffs gegen Tschechien im Hinspiel mit einem blauen Auge davon. Die SFV-Auswahl erreicht in Chomutov dank eines späten Treffers ein 1:1.

Kreise: Laschet und Söder zur Kanzlerkandidatur bereit
International

Kreise: Laschet und Söder zur Kanzlerkandidatur bereit

Die Vorsitzenden von CDU und CSU - Armin Laschet und Markus Söder - sind nach Söders Darstellung gleichermassen bereit, als Kanzlerkandidat der Union anzutreten. Laschet und er hätten sich am Samstag offen und freundschaftlich ausgetauscht, sagte der bayerische Ministerpräsident nach Angaben von Teilnehmern am Sonntag bei der Klausur der Spitze der Unionsfraktion in Berlin. "Wir haben beide erklärt, wir sind bereit", berichtete er demnach. Es sei noch kein abschliessendes Gespräch gewesen.

Erdogan: Konflikt in Ostukraine mit diplomatischen Methoden lösen
International

Erdogan: Konflikt in Ostukraine mit diplomatischen Methoden lösen

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat zu einer Entspannung des Konflikts in der Ostukraine aufgerufen und sich für die Integrität des Landes ausgesprochen. "Wir glauben daran, dass die aktuelle Krise auf Basis der Integrität der Ukraine und internationalen Rechts mit friedlichen und diplomatischen Methoden gelöst werden muss", sagte Erdogan am Samstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem ukrainischen Amtskollegen Wolodymyr Selenskyj.