Buchrain fordert attraktivere ÖV-Verbindungen nach Luzern


Roman Spirig
Regional / 22.01.20 09:31

Die Gemeinde Buchrain fühlt sich mit ihren Interessen vom Verkehrsverbund Luzern weiterhin im Stich gelassen. Die angekündigten Massnahmen lösten die Buchrainer Probleme nicht, teilte der Gemeinderat mit, und forderte einen runden Tisch.

Buchrain fordert attraktivere ÖV-Verbindungen nach Luzern (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Buchrain fordert attraktivere ÖV-Verbindungen nach Luzern (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der Fahrplanwechsel vom Dezember 2019 hat in der Agglomeration östlich Luzerns markante Änderungen gebracht. Die Trolleybuslinie 1 Kriens-Luzern-Maihof wurde bis zum Einkaufszentrum Mall of Switzerland in Ebikon verlängert. Im Gegenzug fahren die Buslinien 22 und 23 nicht mehr bis Luzern, sondern nur noch bis Ebikon. Dort muss auf die S-Bahn oder den Bus umgestiegen werden.

Seither hagelt es Kritik am neuen Buskonzept im Osten Luzerns. Probleme bereiten etwa die Pünktlichkeit und die langen Wege beim Umsteigen in Ebikon. Am Dienstag gab der Verkehrsverbund bekannt, mit ersten Sofortmassnahmen die Situation verbessern zu wollen.

Diese Massnahmen seien nur ein Tropfen auf den heissen Stein, teilte der Gemeinderat von Buchrain am Mittwoch mit. Sie brächten keine Verbesserungen der ÖV-Qualität für Buchrain und der für die Gemeinde wichtigen Linie 22. Die unattraktiven Verhältnisse blieben bestehen.

Der Gemeinderat von Buchrain wirft dem Verkehrsverbund vor, auf die unzähligen Kundenreklamationen nicht eingegangen zu sein. Diese seien ernst zu nehmen. Er fordert einen runden Tisch, damit der öffentliche Verkehr im Rontal vertieft bearbeitet werden könne.

Um den Anliegen Buchrains entgegen zu kommen, fordert der Gemeinderat die Einführung von Direktkursen oder Direktanbindungen. Der Fahrplan und die Linienführung seien anzupassen. Neben solchen kurzfristig realisierbaren Anpassungen brauche es auch Weichenstellungen für den kommenden Fahrplanwechsel.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Über 30 Prozent der Männer und fast jede vierte Frau rauchen
Schweiz

Über 30 Prozent der Männer und fast jede vierte Frau rauchen

31 Prozent der Männer und gut 23 Prozent der Frauen in der Schweiz rauchen. Bei beiden Geschlechtern greifen die 25- bis 34-Jährigen am häufigsten zur Kippe: 42,1 Prozent der Männer und 30,5 Prozent der Frauen. Bei den Männern über 75 sind fast die Hälfte Ex-Raucher.

Chauffeur lässt umgekippten Lieferwagen auf der Strasse liegen
Regional

Chauffeur lässt umgekippten Lieferwagen auf der Strasse liegen

Ein Lieferwagen ist bei Kriens-Obernau gegen eine Mauer gefahren und gekippt. Der unbekannte Chauffeur machte sich aus dem Staub und ist flüchtig.

Belinda Bencic rückt im WTA-Ranking vor
Sport

Belinda Bencic rückt im WTA-Ranking vor

Belinda Bencic stösst in der Tennis-Weltrangliste trotz ihrer Viertelfinal-Niederlage am Turnier in St. Petersburg erstmals auf Platz 4 vor.

Drei Viertel des Schweizer Stroms stammen aus erneuerbaren Energien
Schweiz

Drei Viertel des Schweizer Stroms stammen aus erneuerbaren Energien

Der Strom, der im Jahr 2018 aus Schweizer Steckdosen kam, stammte zu drei Vierteln aus erneuerbaren Energien. Der Strommix wurde damit im Vergleich zum Vorjahr grüner. Zu verdanken ist das vor allem der Wasserkraft.