Buemi zurück auf dem Podest


News Redaktion
Sport / 06.08.20 20:46

Sébastien Buemi schafft zum zweiten Mal in dieser Saison in der Formel E den Sprung aufs Podest.

Sebastien Buemi überzeugt im zweiten Rennen in Berlin (FOTO: KEYSTONE/EPA/Jose Mendez)
Sebastien Buemi überzeugt im zweiten Rennen in Berlin (FOTO: KEYSTONE/EPA/Jose Mendez)

Der 31-jährige Waadtländer musste sich in Berlin bloss dem klaren Gesamtleader Antonio Felix da Costa geschlagen geben. Der Portugiese dominierte die Konkurrenz wie schon am Mittwoch mit beunruhigender Leichtigkeit. Schon das letzte Rennen vor Ausbruch der Corona-Pandemie Ende Februar in Marrakesch in Marokko hatte er für sich entschieden.

Buemi, der am Vortag Siebenter geworden war, fehlte ein wenig Geschwindigkeit, um Da Costa zu kitzeln. Es war enger, als ich erwartet hatte, bilanzierte er. Mit dem Resultate war Buemi sehr zufrieden: Ich wollte in die Top 5. Insofern kann er den kommenden vier Rennen in Berlin Tempelhof (8./9. und 12./13. August) positiv entgegenblicken. Allerdings wird die Strecke zweimal geändert. Die nächsten zwei Rennen werden im Gegensatz zu den ersten beiden in der üblichen Richtung ausgetragen.

Mit Edoardo Mortara als Achter holte ein zweiter Schweizer Punkte. Nico Müller und Neel Jani belegten die Plätze 14 respektive 16.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Töfffahrer rast vier Mal auf Hinterrad durch Radarkontrolle
Regional

Töfffahrer rast vier Mal auf Hinterrad durch Radarkontrolle

Ein Motorradfahrer ist auf der Glaubenbergstrasse im Kanton Obwalden vier Mal an derselben Stelle von der Polizei geblitzt worden. Er befuhr den Abschnitt jeweils auf dem Hinterrad und mit Tempo 110. Erlaubt wären aber nur 80 km/h.

Swatch wurde Opfer eines Cyber-Angriffs
Wirtschaft

Swatch wurde Opfer eines Cyber-Angriffs

Der Uhrenhersteller Swatch ist am vergangenen Wochenende Hackern zum Opfer gefallen. Einige Aktivitäten sind nach wie vor von diesem Cyber-Angriff betroffen, erklärte das Bieler Unternehmen am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP.

Behörden: Bakterien haben Tod von Elefanten in Simbabwe verursacht
International

Behörden: Bakterien haben Tod von Elefanten in Simbabwe verursacht

In Simbabwe waren den Behörden zufolge Bakterien für den Tod von 34 Elefanten verantwortlich.

Luzerner Stadtbevölkerung spricht sich gegen
Regional

Luzerner Stadtbevölkerung spricht sich gegen "Spange Nord" aus

Auch das Stadtluzerner Stimmvolk spricht sich gegen das Strassenbauprojekt "Spange Nord" aus. Mit einem Ja-Stimmenanteil von 72,65 Prozent hat es die SP-Initiative angenommen, die das Vorhaben ablehnt und von der Stadtregierung Alternativen fordert.