Bündner Bergbahnen kommen mit blauem Auge durch den Corona-Winter


News Redaktion
Wirtschaft / 06.04.21 10:51

Die Bündner Bergbahnen haben den Corona-Winter 2020/21 in ihrem Kerngeschäft gemäss eigener Einschätzung mit einem blauen Auge überstanden. Zum passablen Resultat beim Personentransport beigetragen hat ein "zufriedenstellendes" Ostergeschäft.

Blauer Himmel, blaues Auge: Die Bündner Bergbahnen haben dank gutem Osterwetter den Corona-Winter einigermassen bewältigt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PPR/ANDREA BADRUTT)
Blauer Himmel, blaues Auge: Die Bündner Bergbahnen haben dank gutem Osterwetter den Corona-Winter einigermassen bewältigt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PPR/ANDREA BADRUTT)

Konkrete Zahlen zum Osterbetrieb nannte der Branchenverband Bergbahnen Graubünden in seiner ersten Saisoneinschätzung am Dienstag aber noch keine. Er stützte sich bei der detaillierten Auswertung auf die kumulierten Zahlen bis Ende März.

Gegenüber dem Vorjahr transportierten die Bergbahnen demnach 22,5 Prozent weniger Gäste und der Verkehrsertrag ging um 21,3 Prozent zurück. Besser schneidet die noch laufende Wintersaison in langjährigen Vergleichen ab, etwa über 10 Jahre. Die Rückgänge betragen dort bei den Gästen rund 14 Prozent und beim Verkehrsertrag etwa 10 Prozent.

Damit bewege sich der Transportbereich ungefähr auf dem Niveau der Krisenjahre, nachdem die Schweizer Nationalbank Anfang 2015 den Franken-Euro-Mindestkurs aufgehoben hatte, schrieben die Bergbahnen. Bei diesem Vergleich dürfe allerdings nicht ausser Acht gelassen werden, dass der Aufwand wegen der Schutzkonzepte überproportional angestiegen sei.

Unterdurchschnittlich abgeschlossen hat in den langjährigen Vergleichen der März. Der Rückgang beträgt bei den Gästen 20 Prozent und beim Verkehrsertrag 16 Prozent.

Bergbahnen Graubünden führt das vor allem auf das Verbot der Terrassenbenutzung zurück sowie auf den Wegfall von Firmenanlässen und Skilagern. Zudem sei die ältere Generation den Skigebieten ferngeblieben und ebenso die internationalen Gästen. Diese Kundengruppen seien vor allem ausserhalb von Wintersportferien und Festtagen präsent und in ihrer Bedeutung nicht zu unterschätzen.

Für etwas Ausgleich zum schwachen März sorgten gute Bedingungen an Ostern: Ausgezeichnete Wintersportverhältnisse sowie schönes Wetter führten zu kurzfristigen Buchungen und Ausflügen. Zudem reisten nun mehr internationale Gäste an.

Wesentlich dramatischer als im Transportgeschäft ist laut dem Branchenverband die Lage in der Gastro-Sparte der Bergbahnen. In diesem Unternehmensbereich gingen die Bahnen mit einem roten Auge aus der Wintersaison.

Konkret rechnet Bergbahnen Graubünden in der Gastronomie mit einem Umsatzrückgang von mindestens 60 Prozent. Es sei davon auszugehen, dass die meisten Bergbahnen für diese Sparte Härtefallhilfen beantragen würden, hiess es.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rahmenabkommen: EU-Kommission kritisiert unwilligen Bundesrat
Schweiz

Rahmenabkommen: EU-Kommission kritisiert unwilligen Bundesrat

Die EU-Kommission kritisiert die Haltung des Bundesrats zum Rahmenabkommen scharf. In einem internen Protokoll für die 27 EU-Staaten hält sie fest, die Schweiz sei nicht Willens oder fähig, das Rahmenabkommen abzuschliessen.

Alte Schuld: Mann in Escholzmatt bei Streit durch Messer verletzt
Regional

Alte Schuld: Mann in Escholzmatt bei Streit durch Messer verletzt

Bei einem Streit ist am Donnerstagabend in Escholzmatt LU ein Mann durch einen Messerstich verletzt worden. Die Polizei hat am Freitag einen Verdächtigen festgenommen. Dieser habe die Tat gestanden und als Motiv eine alte Schuld genannt, teilte die Luzerner Polizei mit.

17 Millionen Franken Härtefallhilfe in Nidwalden ausbezahlt
Regional

17 Millionen Franken Härtefallhilfe in Nidwalden ausbezahlt

Im Zuge der Corona-Härtefallhilfe hat Nidwalden bislang total 16,95 Millionen Franken ausbezahlt. Von 187 Unternehmen, die einen Antrag stellten, erhielten 155 eine Hilfe zugesprochen. 86 davon waren Restaurants und Hotels, wie die Staatskanzlei am Mittwoch mitteilte.

US-Grossbanken steigern Gewinne dank starkem Handelsgeschäft
Wirtschaft

US-Grossbanken steigern Gewinne dank starkem Handelsgeschäft

Die US-Grossbanken blicken auf ein starkes erstes Quartal zurück. So haben die Investmentbank Goldman Sachs wie auch die grösste US-Bank JP Morgan nicht zuletzt dank florierender Handelsgeschäfte einen Gewinnsprung hingelegt.