Bündner Impfkampagne kommt auf Touren


News Redaktion
Schweiz / 08.04.21 10:35

Mit dem Impfen gegen das Coronavirus soll es in Graubünden nun schneller vorangehen als erwartet. Dem Kanton wurden grössere Impfstofflieferungen zugesagt. Bis Ende Juni sollen alle Impfwilligen ihre erste Coronaimpfung erhalten.

Die regionalen Impfzentren in Graubünden, etwa im Davoser Kongresszentrum, bereiten sich auf die kommende Massenimpfung vor. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Die regionalen Impfzentren in Graubünden, etwa im Davoser Kongresszentrum, bereiten sich auf die kommende Massenimpfung vor. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Es geht jetzt richtig los mit dem Impfen, sagte Kantonsärztin Marina Jamnicki am Donnerstag vor den Medien in Chur. Graubünden seien deutlich höhere Impfstofflieferungen versprochen worden als bisher.

In der kommenden Woche werde eine Impfstofflieferung mit rund 15000 Impfdosen erwartet. Bis Ende Juni 2021 rechne der Kanton mit der Lieferung von insgesamt 184000 Impfstoffdosen.

Diese Impfstoffmenge sollte ausreichen für alle der knapp 200000 Einwohner Graubündens, die sich impfen lassen wollen. Aktuell ist das laut der Kantonsärztin etwa die Hälfte der Bevölkerung. Zudem werden Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre vorerst nicht geimpft.

Wir stehen vor einer Grossaktion, betonte Jamnicki. Zehntausende Personen würden nun in die regionalen Impfzentren gehen.

Die Impfzentren werden nun hochgefahren und zum Teil ausgebaut. Zudem sollen jetzt auch Hausärzte in die Impfkampagne eingebunden werden.

Anlässlich der kommenden Massenimpfungen passt der Kanton seinen Impfplan an. Neu wird auch die Bevölkerung unter einem Alter von 65 Jahren nach Altersgruppen priorisiert.

Damit sollen auch diese Menschen gestaffelt nach ihrem Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf immunisierst werden. Das Prinzip lautet Ältere vor Jüngeren.

Es habe sich im Verlauf der Pandemie gezeigt, dass das Risiko für schwere Corona-Erkrankungen sukzessive mit dem Alter zunehme, erklärte die Kantonsärztin. Zudem würden auch chronische Erkrankungen als weiterer Risikofaktor ebenfalls mit dem Alter zunehmen.

Einen bevorzugten Zugang zur Impfung erhält das Gesundheitspersonal. Es kann sich, ebenso wie Personen ab 45 Jahren, seit Donnerstag für eine Impfung voranmelden.

Gute Nachrichten von der Corona-Front gibt es im Bündnerland auch für Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Primarklasse. In Schulen, die sich an den regelmässigen Testungen beteiligen, müssen sie keine Masken mehr tragen. Für die Lehrpersonen gilt die Maskenpflicht aber weiter.

Den Entscheid begründet die Bündner Regierung mit dem positiven Einfluss der kantonalen Teststrategie. Mit den wöchentlichen Schultestungen stehe ein Instrument zur Verfügung, um rasch Coronafälle zu identifizieren und Infektionsketten zu unterbrechen. Rund einen Monat nach dem Start dieser flächendeckenden Massnahmen nehmen über 95 Prozent der Volksschulen daran teil.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Keine Ausschreitungen aber erneute Wegweisungen in St. Gallen
International

Keine Ausschreitungen aber erneute Wegweisungen in St. Gallen

In St. Gallen ist es am Freitagabend trotz Aufrufen zu Gewalt zu keinen Ausschreitungen oder Sachschäden gekommen. 90 Personen wurden aber aus der Stadt weggewiesen. Diese waren zum Teil aus Bern oder Luzern angereist.

Pfadis Siegesserie gerissen, Kadetten neuer Leader
Sport

Pfadis Siegesserie gerissen, Kadetten neuer Leader

Der Kampf um den Qualifikationssieg in der Handball-NLA spitzt sich zu. Weil Pfadi Winterthur nach neun Siegen in Folge wieder einmal verliert, grüssen die Kadetten Schaffhausen von Platz 1.

BBC erhält Beschwerden über
International

BBC erhält Beschwerden über "zu viele" Berichte zu Prinz Philips Tod

Die BBC hat nach dem Tod von Prinz Philip eine grosse Zahl von Zuschauerbeschwerden wegen zu viel TV-Berichterstattung über den gestorbenen Ehemann der Queen erhalten. Wie die BBC (British Broadcasting Corporation) mitteilte, richtete sie vorübergehend ein eigenes Online-Formular ein, um mit der grossen Zahl an Zuschriften zurechtzukommen. Wie viele Beschwerden genau eingingen, gab die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt jedoch nicht bekannt. Einige Kanäle des BBC-Fernsehens änderten am Freitag nach Bekanntwerden des Todes von Philip ihr Programm. Davon waren Sendungen am Freitag und Samstag betroffen. Einem Bericht des "Guardian" zufolge gingen die Einschaltquoten daraufhin deutlich zurück. Der Sender BBC Two habe sogar rund zwei Drittel seiner Zuschauer eingebüsst, hiess es.

Grosse Anteilnahme am Tod Prinz Philips - Planungen für Trauerfeier
International

Grosse Anteilnahme am Tod Prinz Philips - Planungen für Trauerfeier

Zum Tod von Prinz Philip sind aus aller Welt mitfühlende Botschaften eingegangen.