Bündner Regierung: Erhalt der Wasserkraft hat Priorität


News Redaktion
Schweiz / 03.07.20 11:23

Nicht der Ausbau, sondern der Erhalt der Wasserkraft in der Schweiz hat Priorität, um die Ziele der Energiestrategie 2050 zu erreichen. Das schreibt die Bündner Regierung im Rahmen einer Vernehmlassung an den Bund.

Nicht der Ausbau, sondern der Erhalt der Wasserkraft ist aus der Sicht der Bündner Regierung nötig, um die Ziele der Energiestrategie 2050 zu erreichen (Archivbild: Stausee Zervreila bei Vals GR). (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Nicht der Ausbau, sondern der Erhalt der Wasserkraft ist aus der Sicht der Bündner Regierung nötig, um die Ziele der Energiestrategie 2050 zu erreichen (Archivbild: Stausee Zervreila bei Vals GR). (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Um den Erhalt der Wasserkraft zu sichern, brauche es zusätzlich ein versicherungsähnliches Instrument für Zeiten von Marktpreisverwerfungen. Ein solches Instrument böte der systemrelevanten Wasserkraft die nötige Investitions- und Planungssicherheit, schreibt die Kantonsregierung in ihrer am Freitag veröffentlichten Stellungnahme an den Bund.

Ausserdem fordert die Regierung beim Energieversorgungsgrad die Festsetzung eines Ziels. Auf diese Weise könne eine Versorgungssicherheit auch in kritischen Zeiten gewährleistet werden. Die Regierung erinnert in diesem Zusammenhang daran, dass die Wasserkraft mit einem Produktionsanteil von 60 Prozent das Rückgrat der schweizerischen Stromversorgung bildet.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kanton Schaffhausen mit stabilen Steuereinnahmen
Schweiz

Kanton Schaffhausen mit stabilen Steuereinnahmen

Die Steuereinnahmen im Kanton Schaffhausen zeigen für die Steuerperiode 2018 ein grundsätzlich positives Bild. Zwar sind die Einkommenssteuern der natürlichen Personen um 1,3 Prozent auf 181 Millionen Franken gesunken. Aber der Steuerfuss wurde von 115 auf 111 Prozent gesenkt. Die Erträge der Quellensteuer sind sogar um 0,8 Prozent gestiegen.

Neuseeland verlängert Lockdown in Auckland - 30 Fälle seit Dienstag
International

Neuseeland verlängert Lockdown in Auckland - 30 Fälle seit Dienstag

Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern hat am Freitag eine Verlängerung des Corona-Lockdowns in der Millionenmetropole Auckland um zwölf Tage angekündigt.

Drei Autos in Luzerner Obergrundquartier ausgebrannt
Regional

Drei Autos in Luzerner Obergrundquartier ausgebrannt

An der Villenstrasse in der Stadt Luzern sind am Donnerstagabend drei parkierte Autos ausgebrannt. Verletzt wurde niemand. Die Brandursache ist noch nicht geklärt, wie die Luzerner Polizei am Freitag mitteilte.

Mbabu warnt vor Coronavirus nach dem er ihn hatte:
Sport

Mbabu warnt vor Coronavirus nach dem er ihn hatte: "Risiko ist immer da"

Der Schweizer Internationale Kevin Mbabu hat nach seinem eigenen positiven Test vor einer Unterschätzung des Coronavirus gewarnt. "Das Risiko ist immer da, du kannst das Virus jederzeit bekommen – und du weisst nicht, wann und wie", sagte der Verteidiger von Wolfsburg im Gespräch mit lokalen Medien.