Bündner Regierung will Sterbehilfe in Heimen gesetzlich ermöglichen


News Redaktion
Schweiz / 03.05.21 12:05

Die Regierung des Kantons Graubünden will ein Gesetzesartikel schaffen, nachdem Bewohnerinnen und Bewohner in allen Alters- und Pflegeheimen Sterbehilfe in Anspruch nehmen können. Bisher wurde dies in den Heimen unterschiedlich gehandhabt.

Sterbehilfe in allen Bündner Alters- und Pflegeheimen - die Bündner Regierung will in einem neuen Gesetz die Grundlage dazu schaffen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA-Zentralbild/SEBASTIAN KAHNERT)
Sterbehilfe in allen Bündner Alters- und Pflegeheimen - die Bündner Regierung will in einem neuen Gesetz die Grundlage dazu schaffen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA-Zentralbild/SEBASTIAN KAHNERT)

Der geplante Gesetzesartikel geht auf einen parlamentarischen Auftrag der Juso Graubünden zurück. Grossrat Pascal Pajic forderte, dass Personen in allen Alters- und Pflegeheimen im Kanton die Freiheit erhalten, selbstbestimmt entscheiden zu dürfen, wann sie sterben möchten.

Die Bündner Regierung schrieb am Montag in ihrer Antwort, dass bereits heute verschiedene Heime im Kanton eine Suizidbegleitung zulassen würden. Es sei bis heute keine Beschwerde eingegangen, wonach eine solche Begleitung nicht ausgeführt werden durfte.

In der Schweiz ist es legal, Personen bei der Verwirklichung zur Selbsttötung zu unterstützen. Die sterbewillige Person muss aber urteilsfähig sein und selber handeln können. Die helfende Person darf die Sterbehilfe nicht aus selbstsüchtigen Gründen anbieten.

Die Regierung hielt weiter fest, dass durch das neue Gesetz das Pflegepersonal nicht dazu verpflichtet würde, bei einem Suizid zu helfen.

Anders als beim Auftrag Pajic, möchte die Regierung den Gesetzestext noch offen lassen. Der neue Gesetzesartikel soll im Rahmen einer Teilrevision des Gesundheitsgesetzes im Grossen Rat behandelt werden. Bis er aber in Kraft treten könnte, dauert es noch mindestens zwei Jahre.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hoher Schaden und ein Verletzter bei Brand in Obfelden
Schweiz

Hoher Schaden und ein Verletzter bei Brand in Obfelden

Beim Brand einer Dachwohnung in Obfelden ist am Mittwoch der 54-jährige Wohnungsmieter verletzt worden. Ein Rettungshelikopter flog ihn mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Spital. Die übrigen Bewohner verliessen das Haus bevor die Rettungskräfte eintrafen. Es entstand ein Schaden von mehr als hunderttausend Franken.

Zug rüstet kantonale Gebäude mit Solaranlagen und Ladestationen auf
Regional

Zug rüstet kantonale Gebäude mit Solaranlagen und Ladestationen auf

Der Kanton Zug kann in Sachen Nachhaltigkeit bei der Energie vorwärts machen. Der Kantonsrat, der am Donnerstag erstmals in Baar tagte, hat 5,5 Millionen Franken bewilligt, um kantonale Gebäude mit Solaranlagen und Ladestationen für Elektroautos auszustatten.

Microsoft-Managerin: Wir verdienen kein Geld mit Xbox-Geräten
Wirtschaft

Microsoft-Managerin: Wir verdienen kein Geld mit Xbox-Geräten

Eine Grundannahme über die Gaming-Branche hat sich im Prozess um Apples App Store offiziell bestätigt: Spielkonsolen sind ein Verlustgeschäft.

EVZ Meisterfeier trotz Corona?
Sport

EVZ Meisterfeier trotz Corona? "Das kann man auch mit Wasserwerfern nicht verhindern"

Der EVZ steht vor dem Ende einer 23-jährigen Durststrecke. Durst hätten auch die Fans, wenn ihr Team in der Nacht auf Samstag endlich wieder Schweizer Meister würde. Viele möchten diesen Durst bei einer Meisterfeier stillen. Der Zuger Sicherheitsdirektor Beat Villiger erklärt, was geht und was nicht geht. Die Botschaft: Feiert zuhause!