Behörden und Armee ziehen trotz Bombendrohung positive WEF-Bilanz


News Redaktion
Schweiz / 20.01.23 15:07

Die Bündner Behörden haben ein positives Fazit zum Weltwirtschaftsforum (WEF) gezogen. Trotz der schwierigen Lage mit dem Ukraine-Krieg, einer Bombendrohung, verletzten Armeeangehörigen und einer unbewilligten Demo sei die Sicherheit jederzeit gewährleistet gewesen.

Am WEF 2023 ist es zu mehreren Zwischenfällen gekommen. Eine unbewilligte Demo mit der Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg fand am Freitag statt. Am Dienstag drohten Unbekannte mit einer Bombe, die sich als inexistent herausstellte. (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Am WEF 2023 ist es zu mehreren Zwischenfällen gekommen. Eine unbewilligte Demo mit der Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg fand am Freitag statt. Am Dienstag drohten Unbekannte mit einer Bombe, die sich als inexistent herausstellte. (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Am Dienstag sollen gemäss "suedostschweiz.ch" Unbekannte per Mail damit gedroht haben, eine Bombe in einem Davoser Hotel hochgehen zu lassen. Der Kanton Graubünden bestätigte am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA den Vorfall. Einsatzkräfte hätten das Hotel auf einen Sprengsatz durchsucht, aber nichts gefunden.

Ebenso sei es am Freitag zu einer unbewilligten Demonstration mit der Schwedischen Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg gekommen. Knapp 40 Personen hätten sich dabei auf dem Arkadenplatz in Davos versammelt. Gemäss einer Mitteilung des WEF-Ausschusses des Kantons sind aber alle Kundgebungen friedlich verlaufen.

Am Sonntag, noch bevor das WEF offiziell eröffnet worden war, wurden neun Armeeangehörige bei einem Verkehrsunfall in Davos teils mittelschwer verletzt. Ihr Mannschaftstransporter sei von der schneebedeckten Strasse abgekommen und gekippt, schrieb die Schweizer Armee am Freitag in einem Communiqué. Mittlerweile hätten aber alle Verunfallten das Spital wieder verlassen können.

Ansonsten schloss sich die Armee dem positiven Fazit der Behörden an. Es sei im Luftraum zu keinen nennenswerten Verstössen gekommen. Täglich hätten rund 4200 Armeeangehörige für die Sicherheit der WEF-Teilnehmenden gesorgt.

110 völkerrechtlich geschützte Personen nahmen am WEF teil, wie es in der Mitteilung des Kantons weiter hiess. Darunter befanden sich Staats- und Regierungschefs aus 40 Ländern. Einen der Höhepunkte bildete der Besuch der ukrainischen First Lady, Olena Selenska. Sechs Mitglieder des Bundesrats nutzten die Möglichkeit zu Gesprächen im nationalen und internationalen Umfeld.

Für diese Personen wurden spezielle Schutzmassnahmen ergriffen. Ebenso sei wegen der herrschenden Bedrohungslage - insbesondere wegen drohendem Terrorismus, Cyberbedrohungen, Extremismus und verbotenem Nachrichtendienst - die Kontroll- und Aufklärungstätigkeit erhöht worden. Jeglicher Verkehr nach Davos wurde angehalten und kontrolliert.

Auch die gesamte Bündner Regierung erschien in Davos. Der Wirtschaftsdirektor Marcus Caduff liess sich in der Mitteilung zitieren, dass "mit dem Jahrestreffen ein friedlicher Ort des Dialogs" zustande gekommen sei.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Inlandsflüge in Frankreich trotz Bahn-Ausbaus stärker gefragt
Wirtschaft

Inlandsflüge in Frankreich trotz Bahn-Ausbaus stärker gefragt

Trotz des Ausbaus des Hochgeschwindigkeits-Bahnnetzes in Frankreich hat dort der Inlandsflugverkehr in den vergangenen Jahren zugenommen.

Neues System für Ergebnisse der Ständerats-Ersatzwahl
Schweiz

Neues System für Ergebnisse der Ständerats-Ersatzwahl

Das neue Ergebnis-Ermittlungssystem für Wahlen und Abstimmungen wird am 12. März im Kanton St. Gallen erstmals zu Einsatz kommen. Bei der Ständerats-Ersatzwahl buhlen vier Frauen um die Nachfolge des SP-Ständerats Paul Rechsteiner.

Wendy Holdener in der Kombination auf Silberkurs
Sport

Wendy Holdener in der Kombination auf Silberkurs

Wendy Holdener befindet sich in der Kombination zum Auftakt der alpinen Weltmeisterschaften auf Silberkurs. Die Schwyzerin liegt auf dem 2. Zwischenrang hinter der überlegenen Italienerin Federica Brignone vor der Österreicherin Ricarda Haaser. Die Favoritinnen sind bereits im Ziel.

Elf Rehe aus Basler Friedhof im Kanton Jura angekommen
Schweiz

Elf Rehe aus Basler Friedhof im Kanton Jura angekommen

Die ersten elf auf dem baselstädtischen Friedhof lebenden Rehe sind am Mittwoch im Kanton Jura angekommen. Die Rehe seien in Einzelkisten in den Jura transportiert und dort freigelassen worden, teilte die Fondation Weber mit.