Bündner Regierungsprogramm mit drei Kernpunkten


Roman Spirig
Schweiz / 12.01.21 11:27

Die Bündner Regierung hat am Dienstag ihren politischen Kompass offengelegt. Digitalisierung und Innovation, Green Deal und den Kanton in seiner Vielfalt fördern: das sind die Kernpunkte des Regierungsprogramms bis 2024.

Bündner Regierungsprogramm mit drei Kernpunkten (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Bündner Regierungsprogramm mit drei Kernpunkten (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Mit den ausgewählten Kernpunkten soll Graubünden zum einen als innovativer Gebirgskanton positioniert werden. Andererseits will die Regierung den Kanton in Zeiten des Klimawandels mit einem Green Deal nachhaltig entwickeln und drittens die Vielfalt fördern.

Im Kernpunkt Digitalisierung und Innovation möchte die Regierung unter anderem Kooperationen mit ausgewählten Hochschulen eingehen. So soll 2021 die Sonderprofessur Life Science mit der Einrichtung einer neuen Assistenzprofessur an der Universität Zürich umgesetzt werden.

Ausserdem soll die Fachhochschule Graubünden stärker auf nationaler und internationaler Ebene positioniert werden. Ein wichtiger Schritt dahin wird der Bau eines Hochschulzentrums sein. Die entsprechende regierungsrätliche Botschaft an das Parlament soll im laufenden Jahr ausgearbeitet werden.

Im Kernpunk Green Deal möchte die Regierung unter anderem die erneuerbaren Energien stärken, indem die Solarstromproduktion im Winter erhöht wird. Das Förderprogramm dazu trat Anfang Jahr in Kraft. Im Verkehr sollen die Voraussetzungen für den Einsatz von Elektrobussen im Churer Rheintal geprüft werden.

In Graubünden soll auch die schweizweit einzigartige Dreisprachigkeit des Kantons gefördert werden. In der kantonalen Verwaltung soll eine Koordinationsstelle Mehrsprachige Verwaltung geschaffen werden. Vorgesehen ist, die Stelle mit einer Person zu besetzen.

Abgesehen von den drei Kernpunkten formulierte die Regierung weitere Schwerpunkte und Ziele für das Jahr 2021. Zum Thema Corona-Pandemie verabschiedete die Regierung eine erweiterte Test- und Impfstrategie, die kommenden Donnerstag vorgestellt wird.

Klar ist nach Ansicht der Gesamtregierung, dass die Fallzahlen mit den Ansteckungen immer noch zu hoch sind. Es braucht ihrer Meinung nach eine Mehr-Säulenstrategie bei der Bewältigung der Pandemie. Einseitige Lockdowns führten nicht zum Ziel.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kanton Zürich nutzte erst knapp 25'000 Dosen Corona-Impfstoff
Schweiz

Kanton Zürich nutzte erst knapp 25'000 Dosen Corona-Impfstoff

Die nationale Statistik über die Zahl der bisher verabreichten Impfdosen lässt den Kanton Zürich nicht als Musterschüler dastehen: Bisher wurden erst 24'989 Impfdosen gespritzt.

Britische Experten verwundert über Johnsons Aussage zu Sterblichkeit
International

Britische Experten verwundert über Johnsons Aussage zu Sterblichkeit

Britische Experten haben sich verwundert gezeigt über die Aussagen von Premierminister Boris Johnson zu einer womöglich höheren Sterblichkeit bei der in Grossbritannien nachgewiesenen Virus-Variante. Derzeit liefen mehrere Untersuchungen. Es sei "nicht vollständig klar", dass die Mutante tödlicher sei, sagte die medizinische Direktorin der Gesundheitsbehörde Public Health England, Yvonne Doyle, am Samstag dem Sender BBC Radio 4. "Es ist zu früh, das zu sagen." Es gebe zwar Hinweise. Aber: "Es handelt sich nur um eine kleine Zahl von Fällen, und es ist viel zu früh, um zu sagen, was tatsächlich herauskommen wird", sagte Doyle.

Team UK ungeschlagen im Final des Prada Cup
Sport

Team UK ungeschlagen im Final des Prada Cup

Team UK steht am Prada Cup in Neuseeland als erster Finalist fest. Die ursprünglich als Aussenseiter gehandelten Briten ziehen ungeschlagen in die nächste Runde im Kampf um den 36. America's Cup ein.

Madrid verschärft Corona-Massnahmen
International

Madrid verschärft Corona-Massnahmen

Die spanische Hauptstadt Madrid hat angesichts der drastisch steigenden Zahl von Corona-Infektionen die Gegenmassnahmen weiter verschärft. So beginnt die nächtliche Ausgangssperre in der Millionenmetropole ab Montag schon eine Stunde früher um 22.00 Uhr, so wie das in anderen spanischen Regionen schon seit längerem gilt.