Bündner-Regierung: Besser die Leute auf den Pisten als in den Dörfern


Roman Spirig
Schweiz / 01.12.20 19:00

Die Bündner Regierung ist bereit, Verschärfungen des Bundes in den Wintersport-Gebieten zum Schutz vor dem Coronavirus entgegenzunehmen. Sie machte am Dienstag aber auch deutlich, dass sie die Skigebiete offenhalten will.

Bündner-Regierung: Besser die Leute auf den Pisten als in den Dörfern (Foto: KEYSTONE / LUKAS LEHMANN)
Bündner-Regierung: Besser die Leute auf den Pisten als in den Dörfern (Foto: KEYSTONE / LUKAS LEHMANN)

Die Regierung sei bereit, Verschärfungen entgegenzunehmen, sie zu kontrollieren und zu sanktionieren, wenn Schutzkonzepte nicht einhalten würden, sagte der Bündner Volkswirtschaftsdirektor Marcus Caduff (CVP) am Dienstag in Chur am Regierungsgespräch mit den Medien. Caduff betonte, das Risiko, sich mit dem Coronavirus anzustecken, sei nach einem Skitag nicht grösser als nach einem Besuch in einem Einkaufszentrum. Es gehe nicht an, Skigebiete jetzt zu Sündenböcken zu machen.

Bergbahnen seien gleichzusetzen mit dem öffentlichen Verkehr, forderte der Bündner Volkswirtschaftsdirektor. Sie hätten einiges Geld in Schutzkonzepte investiert. Dadurch sei die Situation eine andere als noch letzten Frühling. Damals hatte der Bundesrat die Bergbahnen von einem Tag auf den anderen stillgelegt.

Die Leute würden in den nächsten Wochen sowieso in die Berge fahren. Wenn wir die Skigebiete schliessen, dann konzentrieren sich die Leute in den Dörfern, sagte Caduff weiter.

Die fünfköpfige Bündner Regierung will am kommenden Freitag ihre eigenen Massnahmen in den Skigebieten und im Wintersport kommunizieren. Sie befindet sich derzeit im Austausch mit den Bundesstellen.

Die Massnahmen in den Skigebieten zum Schutz vor dem Virus müssten sinnvoll und umsetzbar sein, betonte Gesundheitsdirektor Peter Peyer (SP). Peyer erklärte weiter. Vorgaben des Bundes dürften nicht einfach den Betrieb verunmöglichen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

106 verspürte Erschütterungen im Erdbebenjahr 2020
Schweiz

106 verspürte Erschütterungen im Erdbebenjahr 2020

1400 Mal hat die Erde im vergangenen Jahr in der Schweiz und im angrenzenden Ausland gebebt. Damit war 2020 ein überdurchschnittliches Jahr in der Erdbebengeschichte, wie der Schweizerische Erdbebendienst mitteilte. Doch Corona liess auch die Erde stiller werden.

Rickli:
Regional

Rickli: "Mit dem BAG-Tool können wir nicht arbeiten"

Viele Leute seien verärgert worden, weil sie sich nicht für eine Impfung registrieren konnten, so Natalie Rickli, Gesundheitsdirektorin des Kanton Zürich. Man habe deshalb beschlossen, ein eigenes Tool zu programmieren. Dieses werde jedoch erst zur Verfügung gestellt, wenn es auch wieder Impftermine gibt.

Das Spitzentrio gewinnt seine Spiele
Sport

Das Spitzentrio gewinnt seine Spiele

Kloten, Langenthal und Ajoie lassen in der Swiss League nichts anbrennen. Die Top 3 der Liga feiern allesamt Siege.

Parteichefs fordern
Schweiz

Parteichefs fordern "umfassendes Grenz- und Testsystem"

Sechs Parteichefs haben den Bundesrat in einem gemeinsamen Brief gebeten, wegen der Corona-Pandemie ein "umfassendes Grenz- und Testsystem" einzuführen. Dabei müsste bei der Einreise in die Schweiz unter anderem ein validierter PCR-Test vorgewiesen werden.