Bürgerliche bekämpfen verschärftes Stadtluzerner Parkplatz-Konzept


Roman Spirig
Regional / 12.11.20 16:42

Die bürgerlichen Parteien im Luzerner Stadtparlament und verschiedene Verbände wollen das Parkplatz-Konzept vors Volk bringen, nachdem der Vorschlag der Regierung im Grossen Stadtrat verschärft wurde. Sie haben das konstruktive Referendum gegen die Vorlage ergriffen.

Bürgerliche bekämpfen verschärftes Stadtluzerner Parkplatz-Konzept (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Bürgerliche bekämpfen verschärftes Stadtluzerner Parkplatz-Konzept (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Mit dem neuen Konzept Autoparkierung, das der Luzerner Stadtrat im Frühling vorlegte, soll die Parkplatzsituation in der Stadt verbessert werden. Vorgesehen sind etwa höhere Parkplatzgebühren, weniger Parkkarten für Anwohner und weniger neue private Parkplätze.

Die Linke im Luzerner Stadtparlament brachte bei der Beratung zusätzliche Massnahmen ins Konzept ein. Damit entspreche die Vorlage nicht mehr dem Kompromiss, den die bürgerlichen Parteien und zahlreiche Verbände akzeptiert hätten, teilte ein Komitee am Donnerstag anlässlich des Parlamentsbeschlusses mit. Vertreten sind FDP, CVP, GLP, SVP sowie mehrere Verbände.

Insbesondere kritisiere man die zusätzliche Reduktion der Maximalzahl privater Parkplätze, hiess es beim Komitee auf Anfrage. Aber auch bei den Dauerparkkarten störten sich die Bürgerlichen an den höheren Auflagen insbesondere in der Peripherie sowie an der weiteren Gebührenerhöhung, zumal deren Anhebung bereits vom Preisüberwacher bemängelt worden sei.

Das Komitee lanciere daher das konstruktive Referendum gegen das verabschiedete Konzept und stellt diesem als Gegenvorschlag die ursprünglich vom Stadtrat vorgelegte Version gegenüber. Nötig für das Zustandekommen sind 800 Unterschriften in 60 Tagen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ausländer werden auf Online-Stellenbörsen benachteiligt
Schweiz

Ausländer werden auf Online-Stellenbörsen benachteiligt

Personen mit Migrationshintergrund müssen sich auf Jobplattformen die schlechteren Chancen für ein Bewerbungsgespräch ausrechnen als Schweizer, wie Zürcher Forschende im Fachmagazin "Nature" berichten. Frauen hingegen erfahren keine systematische Diskriminierung.

Pflegekinder erhalten mehr Mitsprache bei Platzierungen
Schweiz

Pflegekinder erhalten mehr Mitsprache bei Platzierungen

Pflegekinder sollen mehr Mitsprache erhalten, wenn sie ausserhalb ihrer Familie untergebracht werden. Ein Drittel dieser Unterbringungen erfolgt nicht einvernehmlich, sondern wird von den Behörden angeordnet. In der Schweiz leben rund 18'000 Kinder bei Pflegeeltern.

Embolo wieder im Training
Sport

Embolo wieder im Training

Breel Embolo hat nach der internen Suspendierung gegen Bremen das Training bei Gladbach wieder aufgenommen. Der Verein hatte den Schweizer als Vorsichtsmassnahme aus dem Kader gestrichen, weil er am Wochenende gegen die Corona-Schutzverordnung verstossen haben soll und nach Mitteilung der Polizei unter dem Verdacht steht, in Essen an einer Party teilgenommen zu haben. Embolo bestritt dies.

Bisher rund 170'000 Impfungen verabreicht
Schweiz

Bisher rund 170'000 Impfungen verabreicht

In der Schweiz sind bis am Donnerstag rund 170'000 Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. Das teilte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag mit. Geliefert wurden demnach bisher insgesamt 459'7000 Impfdosen der Hersteller Pfizer/Biontech und Moderna.