Bund bestellt weitere sieben Millionen Dosen von Moderna-Impfstoff


News Redaktion
Schweiz / 06.05.21 12:18

Der Bund hat weitere sieben Millionen Dosen Moderna-Impfstoff bestellt. Die Lieferung ist für Anfang 2022 vorgesehen. Weiter hat sich der Bund eine Option für zusätzliche sieben Millionen Dosen für 2022 gesichert, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) mitteilte.

Bund bestellt weitere Impfungen: Vorbereitung zur Verabreichung einer Dosis des Moderna-Impfstoffs in Montreux. (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Bund bestellt weitere Impfungen: Vorbereitung zur Verabreichung einer Dosis des Moderna-Impfstoffs in Montreux. (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Die zweite Lieferung könnte im Lauf des Jahrs 2022 erfolgen. Damit sollte die Bevölkerung im kommenden Jahr ausreichend mit Impfstoff versorgt sein, schrieb das BAG am Donnerstag. Die Schweiz ist gemäss dem Amt damit auch gegen künftige Mutationen des Coronavirus gerüstet.

BAG-Angaben zufolge forscht das Biotech-Unternehmen Moderna derzeit an einer Auffrischimpfung, die auch gegen Virusmutationen schützen soll. Voraussetzung für eine Verwendung in der Schweiz ist, dass das Heilmittelinstitut Swissmedic den angepassten Moderna-Impfstoff prüft und zulässt.

Der Bund setzt derzeit auf die sogenannten mRNA-Impfstoffe. Diese erweisen sich laut BAG als hochwirksam und gut verträglich. der Moderna-Impfstoff gehört zu dieser Kategorie, genauso wie der in der Schweiz ebenfalls verwendete Impfstoff von Pfizer/Biontech.

Bisher hat der Bund mit fünf Impfstoffherstellern Verträge abgeschlossen. Moderna soll demnach im laufenden Jahr 13,5 Millionen Impfdosen liefern und sieben Millionen Dosen 2022. Zusätzlich hat sich die Schweiz per Option weitere sieben Millionen Dosen des Moderna-Impfstoffs gesichert. Mit Pfizer/Biontech läuft ein Vertrag über sechs Millionen Dosen. Diese beiden Impfstoffe sind zugelassen und werden aktuell verabreicht. Weitere, noch nicht zugelassene Impfungen von drei weiteren Herstellern sind bestellt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kreml erwartet lange Gespräche bei Treffen Putin-Biden
International

Kreml erwartet lange Gespräche bei Treffen Putin-Biden

Der Kreml schliesst beim Gipfel von Russlands Staatschef Wladimir Putin und US-Präsident Joe Biden nicht aus, dass die Gespräche länger dauern könnten als zunächst geplant.

BAG meldet 194 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden
Schweiz

BAG meldet 194 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Donnerstag innerhalb von 24 Stunden 194 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Zudem registrierte das BAG sieben neue Todesfälle (davon 3 Nachmeldungen).

Zürcher Zoo wildert drei weitere Waldrappe aus
Schweiz

Zürcher Zoo wildert drei weitere Waldrappe aus

In Zentraleuropa hat des Waldrapps letztes Stündlein vor gut 400 Jahren geschlagen: Als Delikatesse begehrt und von Trophäenjägern nachgestellt, wurde er vom Menschen ausgerottet. Mittlerweile sind die Vögel zurück, auch dank Jungvögeln aus dem Zoo Zürich.

Alleine kann selbst Lewandowski nicht helfen
Sport

Alleine kann selbst Lewandowski nicht helfen

Unter Leitung von Robert Lewandowski wollte sich Polen vom Erbe der erfolgreichen Generation der Siebzigerjahre lösen. An der EM stürzt das System "Lewandowski" aber bei erster Gelegenheit ein.