Bund bewilligt Pflanzenschutzmittel im Kampf gegen den Stinkkäfer


News Redaktion
Schweiz / 25.03.20 10:23

Die aus Asien eingeschleppte Marmorierte Baumwanze setzt dem Obst- und Gemüsebau zu und macht immer grössere Teile der Ernte zunichte. Nun bewilligt der Bund temporär verschiedene Pflanzenschutzmittel, die gegen den sogenannten Stinkkäfer eingesetzt werden können.

Den Obstbäumen droht Ungemach: Die Marmorierte Baumwanze treibt in der Schweiz ihr Unwesen. Nun hat der Bund dem Schädling den Kampf angesagt - mit Pflanzenschutzmitteln. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/WSL/BEAT WERMELINGER)
Den Obstbäumen droht Ungemach: Die Marmorierte Baumwanze treibt in der Schweiz ihr Unwesen. Nun hat der Bund dem Schädling den Kampf angesagt - mit Pflanzenschutzmitteln. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/WSL/BEAT WERMELINGER)

Es handelt sich um eine Notfallzulassung des Bundesamts für Landwirtschaft (BLW). Pflanzenschutzmittel, die bisher nicht für den Einsatz gegen die Baumwanze, sondern nur gegen andere Schädlinge zugelassen waren, werden nun explizit für die Bekämpfung des Stinkkäfers zugelassen. Die entsprechende Verfügung wurde im aktuellen Bundesblatt veröffentlicht.

Eine chemische Bekämpfung des Schädlings mit Namen Halyomorpha halys war bisher nicht möglich. Seit die Marmorierte Baumwanze 2004 in die Schweiz eingeschleppt worden war, breitete sie sich deshalb weitgehend ungehindert aus.

Die Pflanzenschutzmittelverordnung erlaubt sogenannte Notzulassungen, wenn der Schadorganismus nicht anders bekämpft werden kann, schreibt das BLW auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. In laufenden Jahr seien bisher sieben Notzulassungen verordnet worden. Die Produkte müssten gemäss verschiedenen Auflagen angewendet werden.

Ob die temporär zugelassenen Pflanzenschutzmittel wirklich gegen den Stinkkäfer wirken, ist unbekannt. Dazu stünden derzeit keine Angaben zur Verfügung, schreibt der Bund. Die Mittel hätten aber gegen ähnliche Schadorganismen, zum Beispiel andere Wanzen, gewirkt.

Der Bund kommt mit seinen Massnahmen dem Schweizer Obstverband entgegen, der im vergangenen Dezember wirksame Mittel gegen den Schädling forderte. Der Branchenverband schätzt die Schäden durch die Marmorierte Baumwanze für 2019 auf deutlich über drei Millionen Franken.

Die Marmorierte Baumwanze befällt über 200 verschiedene Wirtspflanzen. Einstiche in Früchte oder Gemüse führen zu Deformationen und bitteren Stellen, sodass sie sich nicht mehr für den Verkauf eignen. Oft ist auch eine weitere Verarbeitung nicht möglich.

Der Bundesrat sieht weiteren Handlungsbedarf. Er beantragt die Annahme einer Motion von Nationalrat Philipp Kutter (CVP/ZH), welche Politiker aus allen Fraktionen mitunterzeichnet haben. Konkret fordert der Vorstoss den deutlichen Ausbau der Forschung und Beratung im Kampf gegen die Marmorierte Baumwanze.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Feuerwehr muss 400-Meter-Leitung zu brennendem Baumstrunk legen
Schweiz

Feuerwehr muss 400-Meter-Leitung zu brennendem Baumstrunk legen

In Tamins im Kanton Graubünden ist in der Nacht auf Samstag ein Wurzelstock aus unbekannten Gründen in Brand geraten. Die Feuerwehr musste erst eine Druckleitung von rund vierhundert Metern Länge legen, um das Löschwasser vor Ort bringen zu können.

USA: Staat übernimmt Kosten für nicht versicherte Corona-Patienten
International

USA: Staat übernimmt Kosten für nicht versicherte Corona-Patienten

Die US-Regierung will die Behandlungskosten für Bürger ohne Krankenversicherung übernehmen, die sich mit dem Coronavirus infizieren. In dem vom Kongress verabschiedeten Nothilfepaket zur Bekämpfung der Pandemie sind dafür 100 Milliarden Dollar enthalten.

Ausgabenbremse soll Formel 1 retten
Sport

Ausgabenbremse soll Formel 1 retten

Die Formel-1-Teams wollen wegen der Coronavirus-Pandemie die bereits beschlossene Ausgabengrenze offenbar weiter senken. Um wie viel, ist jedoch offen.

Zugstrecke von Urner Unterland nach Andermatt wegen Steinschlag zu
Regional

Zugstrecke von Urner Unterland nach Andermatt wegen Steinschlag zu

Ein Steinschlag im Kanton Uri hat am späten Samstagabend die Bahnstrecke zwischen Göschenen und Andermatt unterbrochen. Verletzt wurde bei dem Vorfall laut Angaben der Matterhorn-Gotthard-Bahn (MGB) niemand. Auf der Strecke verkehren bis auf Weiteres Ersatzbusse.