Bund empfiehlt Booster-Impfung nur für Personen ab 65 Jahren


Roman Spirig
Schweiz / 26.10.21 19:27

Nach der Zulassung der Booster-Impfungen gegen Covid-19 durch das Heilmittelinstitut Swissmedic empfiehlt der Bund solche Auffrischimpfungen nur Personen über 65 Jahren. Für die breite Bevölkerung sei eine dritte Impfung derzeit nicht zugelassen und nicht empfohlen.

Bund empfiehlt Booster-Impfung nur für Personen ab 65 Jahren (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Bund empfiehlt Booster-Impfung nur für Personen ab 65 Jahren (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Das teilten das Bundesamt für Gesundheit (BAG) und die Eidgenössische Kommission für Impffragen (Ekif) am Dienstag gemeinsam mit. Die Empfehlung stehe im Einklang mit dem Zulassungsentscheid von Swissmedic und ergebe sich aus der aktuellen Datenlage.

Die verfügbaren wissenschaftlichen Daten zeigten, dass geimpfte Personen sehr gut vor einer schweren Covid-19 Erkrankung geschützt seien. Der Impfschutz betrage nach einer vollständigen Impfung weiterhin über 90 Prozent. Wer sich trotz Impfung anstecke, habe meist keine oder nur milde Symptome und erkranke selten schwer. Eine Auffrischimpfung für die gesamte Bevölkerung erachten Ekif und BAG deshalb im Moment nicht für angezeigt.

Dagegen solle eine Auffrischimpfung ältere Menschen noch besser vor schwerer Erkrankung schützen, schreibt der Bund. Einzelne Studien wiesen darauf hin, dass der Impfschutz insbesondere bei den ältesten Personen über die Zeit etwas nachlassen könne.

Deshalb sollen Personen ab 65 Jahren frühestens sechs Monate nach der zweiten Impfung einen Booster erhalten, wie es in der Mitteilung heisst. Die Empfehlung gelte ganz besonders für Bewohnerinnen und Bewohner in Alters- und-Pflegeheimen und für ältere Personen mit schweren Grunderkrankungen.

Die detaillierten Impfempfehlungen werden laut BAG und Ekif in den kommenden Tagen publiziert. Alle berechtigten Personen können sich demnach ab Anfang November zur Auffrischimpfung anmelden. Die vom Bund zur Verfügung gestellten IT-Systeme für die Anmeldung, Dokumentation und das Monitoring werden bis dann funktionsbereit sein.

Für die Durchführung der Auffrischimpfungen sind die Kantone zuständig; sie bereiten sich darauf vor, ab Mitte November damit beginnen zu können. Kantonsvertreterinnen und -vertreter hatten in den vergangenen Tagen immer wieder betont, dass sie für breite Drittimpfungen bereit seien.

Bisher hatten die Schweizer Behörden die Booster-Impfung nur Personen empfohlen, deren Immunsystem geschwächt ist - etwa Menschen, die eine Transplantation hinter sich haben. Bisher wurden in der Schweiz laut Angaben des Bundes gut 7700 dritte Impfdosen verabreicht. Eine dritte Dosis kann Personen mit geschwächtem Immunsystem nach mindestens 28 Tagen verabreicht werden.

Gesundheitsminister Alain Berset hatte am vergangenen Freitag gesagt, er halte Booster-Impfungen für eine beschränkte Personengruppe durchaus für sinnvoll. Eine generelle dritte Impfung komme derzeit jedoch nicht infrage. Es gebe aktuell noch wenig Evidenz in Bezug auf den Nutzen einer Booster-Impfung für alle, erklärte gleichentags Patrick Mathys, Leiter der Sektion Krisenbewältigung und internationale Zusammenarbeit im BAG.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nach Corona-Stopp: Stadtzürcher Bevölkerung wächst wieder
Schweiz

Nach Corona-Stopp: Stadtzürcher Bevölkerung wächst wieder

Die Stadtzürcher Bevölkerung ist im September um rund 2000 Personen gewachsen. Die zwischen Ende 2019 und August 2021 verzeichnete Stagnation könnte vorbei sein.

St. Galler Kantonsrat bewilligt Budget samt Steuersenkung
Schweiz

St. Galler Kantonsrat bewilligt Budget samt Steuersenkung

Der St. Galler Kantonsrat hat das Budget für 2022 mit einem Minus von 37,5 Millionen Franken gutgeheissen. Der Voranschlag enthält ein Sparpaket. Dazu kommt eine Steuersenkung, die aus dem Eigenkapital finanziert wird.

Kantonsrat bewilligt Nachtragskredit für Wiler Forensikstation
Schweiz

Kantonsrat bewilligt Nachtragskredit für Wiler Forensikstation

Die seit längerem geplante Forensikstation in Wil kommt für den Kanton um die Hälfte teurer als vorgesehen. Der Kantonsrat hat am Montagnachmittag in erster Lesung einen Nachtragskredit von fünf Millionen Franken gutgeheissen.

Recht auf Abtreibung in USA in Gefahr - Anhörung vor Supreme Court
International

Recht auf Abtreibung in USA in Gefahr - Anhörung vor Supreme Court

Das Oberste Gericht der USA will sich an diesem Mittwoch mit einem Versuch befassen, das aktuelle Recht auf Abtreibung massiv einzuschränken. Die Richterinnen und Richter des Supreme Court wollen ab 16.00 Uhr MEZ Argumente in einem Fall aus dem Bundesstaat Mississippi hören. Die Bedeutung des Falls geht aber weit über den Staat im Süden des Landes hinaus: Die Entscheidung des Gerichts könnte zur Folge haben, dass konservative Bundesstaaten Abtreibungen strikt einschränken oder verbieten. Die Gefahr, dass das Recht auf Abtreibung beschnitten werden könnte, scheint so gross wie selten zuvor - unter dem ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump ist der Supreme Court deutlich nach rechts gerückt.