Bund muss Gesundheitsrisiken durch Mobilfunk klären


Roman Spirig
Schweiz / 15.09.20 13:08

Der Bundesrat muss die Frage klären, ob Mobilfunkstrahlung der Gesundheit schadet. Nach dem Nationalrat hat auch der Ständerat am Dienstag eine entsprechende Motion stillschweigend angenommen.

Bund muss Gesundheitsrisiken durch Mobilfunk klären (Foto: KEYSTONE / SALVATORE DI NOLFI)
Bund muss Gesundheitsrisiken durch Mobilfunk klären (Foto: KEYSTONE / SALVATORE DI NOLFI)

Der Vorstoss treffe einen Punkt, der im Interesse aller sei, sagte Ständerat Hans Wicki (FDP/NW) für die vorberatende Kommission des Ständerats. Es sei in jedem Fall sinnvoll, Projekte zu finanzieren, die die Gesundheitsrisiken bei Mobilfunkstrahlen klärten. Da sind wir uns alle einig.

Ständerätin Brigitte Häberli-Koller (CVP/TG) ergänzte, dass die Verunsicherung der Bevölkerung hoch sei. Damit für die Wirtschaft wichtige Projekte nicht blockiert würden, dürfe die Bevölkerung nicht übergangen werden.

Dieses Anliegen teilte auch Umweltministerin Simonetta Sommaruga: Wir müssen in der Bevölkerung Vertrauen schaffen, indem wir mit der Forschung offene Fragen klären. Nur so können wir eine Blockade verhindern.

Die Arbeiten sollen durch die Einnahmen des Bundes aus der Versteigerung der 5G-Konzessionen 2019 finanziert werden. Der Bundesrat soll zur Finanzierung der Forschung auch Partnerschaften zwischen der öffentlichen Hand und privaten Unternehmen fördern.

Eingereicht hatte die Motion Nationalrätin Edith Graf-Litscher (SP/TG). Sie zielt mit dem Vorstoss auf Mobilfunkstrahlung allgemein, vor allem aber auf den neuen 5G-Mobilfunkstandard. Der Vorstoss geht nun an den Bundesrat zur Umsetzung.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schwyzer Kripo-Chef wird Kommandant der Kantonspolizei Nidwalden
Regional

Schwyzer Kripo-Chef wird Kommandant der Kantonspolizei Nidwalden

Nach dem abrupten Abgang des Nidwaldner Polizeikommandanten im Frühling hat der Kanton einen Ersatz gefunden: Der 56-jährige Stephan Grieder übernimmt den Posten spätestens am 1. April 2021. Er leitet derzeit die Kriminalpolizei im Kanton Schwyz.

Gewinne die exklusive Hörmann STAR Lounge mit bester Sicht

Gewinne die exklusive Hörmann STAR Lounge mit bester Sicht

Unterstützt den EV Zug von den besten Plätzen im Stadion. Jetzt mitmachen und die Hörmann STAR Lounge in der Bossard Arena für ein Heimspiel nach Wahl gewinnen.

Netanjahu: Israels Corona-Lockdown wird für zwei Wochen verschärft
International

Netanjahu: Israels Corona-Lockdown wird für zwei Wochen verschärft

Kurz nach der Veröffentlichung von Corona-Rekordzahlen hat Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu eine Verschärfung der Lockdown-Bestimmungen angekündigt.

George Clooney
International

George Clooney "beschämt" - keine Anklage nach Tod von Breonna Taylor

Oscar-Preisträger George Clooney (59) hat die Entscheidung, keine Polizisten für den Tod der schwarzen Amerikanerin Breonna Taylor zur Rechenschaft zu ziehen, als beschämend kritisiert. Das Justizsystem, in dem er aufgewachsen sei, habe die Menschen für ihre Taten verantwortlich gemacht. "Mir wurde in den Schulen und Kirchen von Kentucky beigebracht, was richtig und was falsch ist. Ich schäme mich für diese Entscheidung", sagte Clooney am Mittwochabend (Ortszeit) in einer Mitteilung an US-Medien.