Bund ordnet schweizweite Massnahmen gegen Vogelgrippe an


News Redaktion
Schweiz / 24.11.22 15:44

Der Bund hat schweizweite Massnahmen gegen die Vogelgrippe angeordnet. Dies teilte das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) am Donnerstag mit. Zuvor war die Tierseuche in einer privaten Tierhaltung im Kanton Zürich aufgetreten.

Vom nächsten Montag an bis mindestens am Mitte Februar 2023 gelten in Geflügelhaltungen in der ganzen Schweiz vorbeugende Massnahmen gegen die Vogelgrippe. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER)
Vom nächsten Montag an bis mindestens am Mitte Februar 2023 gelten in Geflügelhaltungen in der ganzen Schweiz vorbeugende Massnahmen gegen die Vogelgrippe. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER)

Mit den vorbeugenden Massnahmen will der Bund die weitere Ausbreitung der Seuche verhindern, wie das BLV am Donnerstag mitteilte. Die Anordnung der Schutzmassnahmen erfolge in Absprache mit den Kantonen. Es geht demnach insbesondere darum, den Kontakt zwischen Wildvögeln und Hausgeflügel zu verhindern.

Ab kommendem Montag gilt deshalb für alle Geflügelhalter in der Schweiz eine Beschränkung des Auslaufs des Hausgeflügels auf Bereiche, die vor Wildvögeln geschützt sind. Hühner müssen getrennt von Gänsen und Enten gehalten werden, und der Zutritt zu den Tieren muss auf das Notwendigste reduziert werden. Geflügelmärkte und Ausstellungen sind verboten.

Die Massnahmen für Nutztier- und Hobbyhalter gelten vorerst bis 15. Februar 2023, wie das BLV weiter mitteilte.

Der aktuell zirkulierende Virusstamm H5N1 ist nach heutigem Erkenntnisstand nur in äusserst seltenen Fällen und nur bei sehr engem Kontakt auf den Menschen übertragbar. Geflügelprodukte wie Poulet-Fleisch und Eier können gemäss den Angaben bedenkenlos konsumiert werden.

Wer tote Wildvögel findet, sollte sie aber aus Sicherheitsgründen grundsätzlich nicht berühren. Das BLV empfiehlt den Findern, die toten Tiere der Wildhut, der Polizei oder dem Veterinärdienst zu melden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Grönland wechselt Zeitzone - rückt auf der Uhr näher an Europa heran
International

Grönland wechselt Zeitzone - rückt auf der Uhr näher an Europa heran

Ein grosser Teil Grönlands wechselt im kommenden Jahr seine Zeitzone und rückt auf der Uhr eine Stunde näher an Europa heran. Das hat das grönländische Parlament am Donnerstag beschlossen, wie eine Sprecherin am Freitag bestätigte. Demnach stellen die meisten Grönländer im Frühjahr ihre Uhren eine Stunde auf die Sommerzeit vor, im Herbst aber nicht mehr auf die Winterzeit zurück. Damit befindet sich etwa die grönländische Hauptstadt Nuuk nicht mehr in der Zeitzone UTC-3, sondern UTC-2 - mit jeweils drei Stunden Zeitunterschied zu New York (UTC-5) und Kopenhagen (UTC+1).

Jean-Pierre Nsame, der kamerunische Europäer
Sport

Jean-Pierre Nsame, der kamerunische Europäer

Jean-Pierre Nsame ist der gegnerische Spieler, den man in der Schweiz am besten kennt, wenn die Schweiz am Donnerstag ab 11.00 Uhr mit dem Match gegen Kamerun ihren Einstand ins WM-Turnier gibt.

Frankreich gegen den Angstgegner
Sport

Frankreich gegen den Angstgegner

Titelverteidiger Frankreich überzeugte in seinem ersten WM- Spiel gegen Australien. Nun folgt mit den Partie gegen Dänemark ein Härtetest vor der möglichen frühzeitigen Achtelfinal-Qualifikation.

TCS lanciert Benzinpreisradar für die Schweiz
Wirtschaft

TCS lanciert Benzinpreisradar für die Schweiz

Der Touring Club Schweiz (TCS) hat einen communitygetriebenen Benzinpreisradar lanciert. TCS-Mitarbeitende hätten schon über 25'000 Einträge getätigt. "Da haben wir Preisdifferenzen von bis zu 30 Rappen pro Liter entdeckt", sagte TCS-Direktor Jürg Wittwer.