Bund rechnet mit Überschuss von 2,8 Milliarden Franken


Roman Spirig
Regional / 14.08.19 14:06

Der Bund rechnet auch dieses Jahr mit einem Milliarden-Überschuss. Gemäss der ersten Hochrechnung dürften Ende Jahr 2,8 Milliarden Franken in der Bundeskasse bleiben.

Bund rechnet mit Überschuss von 2,8 Milliarden Franken (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Bund rechnet mit Überschuss von 2,8 Milliarden Franken (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

Budgetiert waren 1,2 Milliarden Franken. Der Bundesrat hat diese Zahlen am Mittwoch zur Kenntnis genommen. Zum Überschuss kommt es, weil die Einnahmen über und die Ausgaben unter den Erwartungen liegen.

Wegen höherer Einnahmen bei der direkten Bundessteuer und bei der Verrechnungssteuer liegen die Einnahmen 0,9 Prozent höher als budgetiert. Gleichzeitig gibt der Bund voraussichtlich 1,3 Prozent weniger aus als vorgesehen. Hinzu kommen ausserordentliche Einnahmen von 490 Millionen, vor allem aus der Versteigerung von Mobilfunklizenzen.

Der Bund schreibt seit Jahren Milliarden-Überschüsse. 2018 waren es 2,9 Milliarden Franken gewesen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Europäische Bankenbehörde fordert behutsamen Umgang mit Boni
Wirtschaft

Europäische Bankenbehörde fordert behutsamen Umgang mit Boni

Angesichts der Coronavirus-Pandemie hat die europäische Bankenbehörde EBA den Finanzinstituten einen besonnen Umgang mit Bonuszahlungen nahegelegt.

Lindt & Sprüngli wird vom Coronavirus gebremst
Wirtschaft

Lindt & Sprüngli wird vom Coronavirus gebremst

Auch beim Schokoladenhersteller Lindt & Sprüngli bremsen die Folgen der Pandemie die Verkäufe. Der Konzern zieht seine Wachstumsziele für das laufende Jahr wegen des Coronavirus zurück.

Hockey-Erinnerungen in der Zwangspause: Zugs einziger Titel
Sport

Hockey-Erinnerungen in der Zwangspause: Zugs einziger Titel

In den ersten zwölf Playoff-Jahren hatten Lugano, Bern und Kloten je viermal den Titel geholt. 1998 brach der EV Zug in diese Phalanx ein und holte seinen bis heute einzigen Meistertitel.

Bossard halbiert geplante Dividende wegen Coronakrise
Wirtschaft

Bossard halbiert geplante Dividende wegen Coronakrise

Der Verwaltungsrat von Bossard hat sich angesichts der Coronakrise entschieden, die ursprünglich geplante Dividendenausschüttung zu halbieren. Diese Massnahme habe einen rein präventiven Charakter.