Bund registriert 2022 über 52'000 Fälle von irregulärer Migration


News Redaktion
Schweiz / 19.01.23 10:41

Die Anzahl rechtswidriger Aufenthalte in der Schweiz hat sich im vergangenen Jahr fast verdreifacht. Über 52'000 Fälle registrierte das Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit (BAZG) zwischen Januar und Dezember 2022 - rund 33'000 Fälle mehr als im Jahr davor.

Hauptsächlicher Grund dafür sei die gestiegene Zahl von afghanischen und marokkanischen Migranten, schreibt das BAZG in einer Mitteilung vom Donnerstag. Viele von ihnen reisten von Österreich oder von Italien her irregulär in die Schweiz ein. 852 von den fast 6000 allein im Dezember aufgegriffenen Personen wurden an ausländische Behörden übergeben.

Die Verdachtsfälle von Schleppertätigkeiten sind 2022 im Vergleich zum Vorjahr ähnlich hoch geblieben, 476 mutmassliche Schlepper wurden angehalten, wie den Zahlen des BAZG zu entnehmen ist.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

PC-Hersteller Dell streicht 6650 Jobs
Wirtschaft

PC-Hersteller Dell streicht 6650 Jobs

Der amerikanische PC-Hersteller Dell will angesichts der Schwäche auf dem PC-Markt Tausende Stellen streichen. Er reiht sich damit in die Entlassungswelle bei Tech-Firmen ein.

Zu grosses Kloster: Stanser Kapuzinerinnen ziehen nach Luzern
Regional

Zu grosses Kloster: Stanser Kapuzinerinnen ziehen nach Luzern

Die Schwesterngemeinschaft des Klosters St. Klara in Stans zieht Ende 2023 ins Zentrum der St. Anna in Luzern. Die Bewirtschaftung und der Unterhalt der Klosteranlage wurden für die acht Schwestern, welche der 1615 gegründeten Gemeinschaft noch angehören, zu einer Belastung. Das Kloster wird umgenutzt.

Nur 14 von 71 einheimischen Fischarten sind
Schweiz

Nur 14 von 71 einheimischen Fischarten sind "nicht gefährdet"

57 der 71 einheimischen Fischarten sind gefährdet oder gar vom Aussterben bedroht. Dies zeigt eine Studie, die das Bundesamt für Umwelt (Bafu) am Mittwoch veröffentlicht hat. 43 Arten befinden sich auf der Roten Liste, wovon neun bereits ausgestorben sind.

Pistorius in Kiew: Ukraine erhält mehr als 100 Leopard-1-Panzer
International

Pistorius in Kiew: Ukraine erhält mehr als 100 Leopard-1-Panzer

Die Ukraine soll nach Angaben von Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) von einer Gruppe mehrerer europäischer Länder mehr als 100 Kampfpanzer des älteren Typs Leopard 1A5 erhalten. Bis zum ersten oder zweiten Quartal 2024 sollten mindestens drei Bataillone damit ausgestattet werden, sagte der SPD-Politiker am Dienstag bei einem Besuch in Kiew. Der Aufenthalt war aus Sicherheitsgründen zunächst geheim gehalten worden.