Bund warnt erneut vor heftigen Gewittern


News Redaktion
Schweiz / 30.07.21 09:38

Der hat am Freitag erneut vor heftigen Gewittern gewarnt. Er gab für den Nachmittag die Gefahrenstufe 3 von 4 heraus, wie Meteoschweiz auf Twitter mitteilte. Die Warnung betrifft die ganze Schweiz mit Ausnahme des Tessins und Teilen Graubündens.

Nach dem Sommerwetter am Donnerstag brauen sich neue Gewitter zusammen: Für Freitag ist mit Blitz und Donner, starken Niederschlägen und Hagel zu rechnen.  (Archiv) (FOTO: Keystone/EDDY RISCH)
Nach dem Sommerwetter am Donnerstag brauen sich neue Gewitter zusammen: Für Freitag ist mit Blitz und Donner, starken Niederschlägen und Hagel zu rechnen. (Archiv) (FOTO: Keystone/EDDY RISCH)

Tief Ferdinand bringt demnach am Nachmittag aus Westen verbreitet aufkommende, teils kräftige Schauer und Gewitter, wie das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie auf seiner Webseite erklärte. Dabei seien lokal Hagel oder grössere Niederschlagsmengen möglich. Die Gewittern sollen bis in die Nacht andauern.

Genaue Zugbahnen von Gewittern sind laut Meteorologen schwierig zu prognostizieren. In den vergangenen Wochen haben unwetterartige Gewitter die Seepegel im Land vorübergehend stark ansteigen lassen. Lokal waren Bäche und Flüsse jeweils rasch ansteigen und teils über die Ufer getreten.

Bislang kamen bei den Unwettern in der Schweiz in diesem Sommer zwei Menschen ums Leben. Mehrere Personen wurden zum Teil schwer verletzt. Es entstand Sachschaden von mehreren hundert Millionen Franken.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Milan und Inter geschlagen, City und Ajax im Torfieber
Sport

Milan und Inter geschlagen, City und Ajax im Torfieber

Die AC Milan verpasst bei ihrer Rückkehr in die Champions League in Liverpool einen Punkt. Nach einer Pausenführung unterliegen die Italiener mit 2:3. Manchester City demontiert Leipzig mit 6:3.

IWF-Chefin wegen China-Bericht unter Druck
Wirtschaft

IWF-Chefin wegen China-Bericht unter Druck

IWF-Chefin Kristalina Georgieva ist unter Druck geraten. Sie soll in ihrer Zeit bei der Weltbank veranlasst haben, einen Bericht zum Geschäftsklima in China zu schönen.

EU-Automarkt bricht im Sommer ein
Wirtschaft

EU-Automarkt bricht im Sommer ein

Die Auto-Neuzulassungen in der Europäischen Union sind in den Sommermonaten Juli und August deutlich zurückgegangen. Im Juli stand gegenüber dem Vorjahresmonat ein Minus von 23,2 Prozent auf 823'949 Pkw zu Buche.

Genfer Virologin Eckerle kritisiert Versäumnisse an Schulen
Schweiz

Genfer Virologin Eckerle kritisiert Versäumnisse an Schulen

Die Behörden in der Schweiz haben die Schulen nach Ansicht der Genfer Virologin Isabelle Eckerle zu lange im Stich gelassen. Die Kantone hätten es im Sommer versäumt, die Schulen auf die Delta-Variante vorzubereiten.