Bundesbehörde warnt vor Stromschlaggefahr bei USB-Ladegerät


News Redaktion
Schweiz / 03.05.21 11:37

Das USB-Ladegerät der Marke M2-Tec wird vom Bund als potenziell gefährlich eingestuft. Nach einem Unfall hat nun das Eidgenössische Starkstrominspektorat (Esti) am Montag eine Sicherheitswarnung herausgegeben: es bestehe die Gefahr eines elektrischen Schlages.

Vor diesem USB-Ladegerät warnt das Eidgenössische Starkstrominspektorat (Esti). (FOTO: Esti)
Vor diesem USB-Ladegerät warnt das Eidgenössische Starkstrominspektorat (Esti). (FOTO: Esti)

Bei der Verwendung zusammen mit einem Ladekabel können im eingesteckten Zustand die berührbaren Steckverbindungen des Ladekabels unter Spannung stehen, wie es in einer Mitteilung des Esti heisst. Dies sei mit einer möglichen Stromschlaggefahr verbunden.

Von der Sicherheitswarnung betroffen sei einzig das steckbare USB-Ladegerät 0,8A Netzteil Adapter der Marke M2-TE, Modell V-4423.

Konsumentinnen und Konsumenten, die ein solches USB-Ladegerät besitzen, werden vom Esti dringend aufgefordert, dieses nicht mehr zu benutzen. Sie sollen dem Starkstrominspektorat eine Mitteilung machen, wo sie das Gerät eingekauft haben.

Erst am Wochenende war bekannt geworden, dass eine 22-Jährige in Gossau im Kanton St. Gallen durch einen Stromstoss in der Badewanne ums Leben gekommen war. Die Frau habe die mit Wasser gefüllte Wanne bestiegen und sich dabei auf ihrem Mobiltelefon eine Sendung angesehen, hiess es in einer Mitteilung der Kantonspolizei. Dabei müsse das am Strom eingesteckte Mobiltelefon ins Wasser gefallen sein.

Die aktuelle Sicherheitswarnung hat allerdings nichts mit diesem Unfall zu tun, wie ein Sprecher des Esti am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

USA unterstützen Aussetzung von Patenten für Corona-Impfstoffe
International

USA unterstützen Aussetzung von Patenten für Corona-Impfstoffe

Für den Kampf zur weltweiten Eindämmung der Pandemie unterstützt die US-Regierung die Aussetzung von Patenten für die Corona-Impfstoffe.

Zuger Kantonsrat lehnt Deckel für Härtefall-Gelder ab
Regional

Zuger Kantonsrat lehnt Deckel für Härtefall-Gelder ab

Im Kanton Zug soll der Betrag für Härtefallmassnahmen auf 150 Millionen Franken steigen. Der Kantonsrat hat in seiner Sitzung grundsätzlich nichts dagegen einzuwenden gehabt. Er lehnte es ab, der Regierung für weitere Erhöhungen des Rahmenkredits eine Limite zu setzen.

Wald: Mehrere zehntausend Franken Schaden bei Dachstockbrand
Regional

Wald: Mehrere zehntausend Franken Schaden bei Dachstockbrand

Bei einem Dachstockbrand in einem Wohn- und Geschäftshaus in Wald ist in der Nacht auf Mittwoch ein Schaden von mehreren zehntausend Franken entstanden. Verletzt wurde niemand.

Schweizer Hagel: Bis zu 5 Millionen Franken Schäden wegen Frost
Schweiz

Schweizer Hagel: Bis zu 5 Millionen Franken Schäden wegen Frost

Die Frostnächte im vergangenen April haben an Schweizer Kulturen Schäden im Umfang von bis zu 5 Millionen Franken hinterlassen. Damit rechnet die Versicherung Schweizer Hagel. Betroffen sind Obst- und Wein-Kulturen.