Bundesgericht hebt Luzerner Steuerfussabtausch auf


News Redaktion
Regional / 04.06.20 15:00

Der Steuerfussabtausch zwischen den Luzerner Gemeinden und dem Kanton, der Bestandteil der umstrittenen Aufgaben- und Finanzreform 18 (AFR18) war, ist nicht zulässig. Das Bundesgericht hat in diesem Punkt eine Beschwerde gutgeheissen. Somit können die Gemeinden ihren Steuerfuss für 2020 selber wählen.

Der Luzerner Finanzdirektor Reto Wyss kann auf Basis der AFR18 weiterplanen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Der Luzerner Finanzdirektor Reto Wyss kann auf Basis der AFR18 weiterplanen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Zwei Privatpersonen sowie die Stadt Luzern und die Gemeinden Vitznau und Meggen hatten gegen den Mantelerlass zur AFR18 Beschwerde eingereicht. Sie bemängelten insbesondere den geplanten Steuerfussabtausch. Vorgesehen war, dass die Gemeinden per 2020 den Steuerfuss senken müssen, damit der Kanton seinen erhöhen kann.

Diese Bestimmung hob das Bundesgericht in seinem Urteil vom 18. Mai nun auf, wie die Luzerner Regierung am Donnerstag mitteilte. Dass den Gemeinden die Kompetenz zur Festlegung ihres Steuerfusses entzogen werde, verletzte die verfassungsmässig garantierte Finanzautonomie der Gemeinden, hält das Gericht fest.

Die Gemeinden können damit ihren Steuerfuss 2020 abweichend von der kantonalen Vorgabe festsetzen. Solange sie keinen abweichenden Steuerfuss festlegen, bleibe es bei der Festsetzung gemäss AFR18, hält der Regierungsrat fest.

Laut dem Bundesgericht lasse sich dieser Steuerfussabtausch entgegen der Darstellung der Beschwerdeführer problemlos von den übrigen Teilen der AFR trennen. Die gesamthafte Aufhebung des Mantelerlasses AFR18 komme nicht in Frage. Die AFR18 bleibt somit definitiv in Kraft.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Atalanta Bergamo mit Remo Freuler fordert PSG heraus
Sport

Atalanta Bergamo mit Remo Freuler fordert PSG heraus

Atalanta Bergamo mit dem Schweizer Internationalen Remo Freuler trifft am Finalturnier der Champions League in Lissabon ab dem 12. August in den Viertelfinals auf Paris Saint-Germain.

Nach Corona-Fall beim FC Zürich: FCZ - Sion vom Samstag abgesagt
Sport

Nach Corona-Fall beim FC Zürich: FCZ - Sion vom Samstag abgesagt

Die Super-League-Partie zwischen dem FC Zürich und Sion vom Samstag ist abgesagt.

BAK rechnet 2020 mit Einbruch für Hotellerie um einen Drittel
Wirtschaft

BAK rechnet 2020 mit Einbruch für Hotellerie um einen Drittel

Das Basler Wirtschaftsforschungsinstitut BAK Economics rechnet für den Tourismus im laufenden Jahr mit einem historischen Rückgang. Dabei sind die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie regional sehr unterschiedlich.

Credit Suisse legt Streit mit US-Aktionären mit Vergleich bei
Wirtschaft

Credit Suisse legt Streit mit US-Aktionären mit Vergleich bei

Die Grossbank Credit Suisse (CS) hat sich in den USA in einem Rechtsstreit mit Aktionären auf eine Vergleichszahlung von 15,5 Millionen Dollar geeinigt. Dies geht aus am Freitag (Ortszeit) veröffentlichten Gerichtsakten hervor.