Bundespräsident Berset ist bereit vom Parlament angehört zu werden


News Redaktion
Schweiz / 17.01.23 19:47

Bundespräsident Alain Berset ist bereit, vor dem Parlament zu den Indiskretionen zwischen seinem ehemaligen Kommunikationschef und Medien während der Corona-Pandemie auszusagen. Dies sagte er in einem Interview mit Keystone-SDA am Rande des WEF in Davos.

Bundespräsident Alain Berset ist bereit, sich vom Parlament anhören zu lassen. (FOTO: Keystone/LAURENT GILLIERON)
Bundespräsident Alain Berset ist bereit, sich vom Parlament anhören zu lassen. (FOTO: Keystone/LAURENT GILLIERON)

Es sei legitim, Antworten auf die Fragen der Parlamentarier zu geben auch wenn er keinen Zugang zu den Akten habe. "Die Geschäftsprüfungskommissionen sind der richtige Ort", sagt der Bundespräsident. Aufgrund des laufenden Strafverfahrens äusserte sich Berset nicht konkret zu den Vorwürfen.

Die "Schweiz am Wochenende" hatte am Samstag berichtet, Bersets früherer Kommunikationschef Peter Lauener habe dem "Blick"-Verlag Ringier wiederholt vertrauliche Informationen zu geplanten Covid-Massnahmen des Bundesrats übermittelt. Die Zeitung stützte sich nach eigenen Angaben auf Mails und Einvernahmeprotokolle, die der Redaktion vorlagen.

Berset nahm zuerst im Westschweizer Radio RTS Stellung zu dem Bericht und sprach von "illegalen Indiskretionen", die er nicht näher kommentieren wolle.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Patrick Fischer muss vier Spieler ersetzen
Sport

Patrick Fischer muss vier Spieler ersetzen

Nationaltrainer Patrick Fischer muss für das dritte Turnier in dieser Saison im Rahmen der Euro Hockey Tour diverse Änderungen vornehmen.

Zu grosses Kloster: Stanser Kapuzinerinnen ziehen nach Luzern
Regional

Zu grosses Kloster: Stanser Kapuzinerinnen ziehen nach Luzern

Die Schwesterngemeinschaft des Klosters St. Klara in Stans zieht Ende 2023 ins Zentrum der St. Anna in Luzern. Die Bewirtschaftung und der Unterhalt der Klosteranlage wurden für die acht Schwestern, welche der 1615 gegründeten Gemeinschaft noch angehören, zu einer Belastung. Das Kloster wird umgenutzt.

Firmenimperium des indischen Milliardärs Adani kommt nicht zur Ruhe
Wirtschaft

Firmenimperium des indischen Milliardärs Adani kommt nicht zur Ruhe

Aktien aus dem Firmenimperium des indischen Milliardärs Gautam Adani bleiben auch in der neuen Woche schwer unter Druck. Alle zehn Papiere der Gruppe gaben am Montag nach, die bekanntesten Aktien von Adani Enterprises fielen um bis zu knapp 10 Prozent.

Kanton Obwalden führt zehn Notfalltreffpunkte für Krisenfälle ein
Regional

Kanton Obwalden führt zehn Notfalltreffpunkte für Krisenfälle ein

Der Kanton Obwalden hat zehn Notfalltreffpunkte für Krisensituationen geschaffen. An diesen Treffpunkten finden die Einwohnerinnen und Einwohner im Katastrophenfall Schutz und Hilfe. Jede Gemeinde betreibt dabei mindestens einen Treffpunkt.