Bundespräsident Berset tauscht sich mit Präsident Macron aus


Roman Spirig
Regional / 12.09.18 18:21

Bundespräsident Alain Berset hat bei einem offiziellen Besuch in Paris den französischen Präsidenten Emmanuel Macron getroffen. Die beiden Präsidenten sprachen unter anderem über die Beziehungen ihrer beiden Länder und über Europapolitik.

Bundespräsident Berset tauscht sich mit Präsident Macron aus  (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
Bundespräsident Berset tauscht sich mit Präsident Macron aus (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)

Diskutiert wurden die Bedeutung der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen der Schweiz und Frankreichs. Ein Thema des Treffens war auch der rege Austausch im Forschungsbereich, wie Bersets Departement des Innern (EDI) am Mittwoch mitteilte.

Im Gespräch über Europapolitik habe Berset betont, dass nicht nur gemeinsame Interessen die Schweiz, Frankreich und die EU verbänden. Auch fundamentale Werte und enge Zusammenarbeit, etwa bei der Friedensförderung und den Menschenrechten, wirkten verbindend.

Berset erläuterte in Paris auch den Stand der Verhandlungen zum institutionellen Rahmenabkommen. Zur Sprache kam auch der Brexit. In den Gesprächen über Krisen und Konflikte in Gebieten ausserhalb der EU hätten beide Seiten für eine Stärkung des Multilateralismus plädiert, schrieb das EDI.

Die Schweiz und Frankreich wollen zu diesem Zweck auf internationaler Ebene weiterhin eng zusammenarbeiten, etwa in der Frankophonie-Organisation. Laut dem EDI verbindet zudem das Engagement für das Internationale Genf Bern und Paris.

Die Schweiz pflegt mit Frankreich gemäss EDI enge und freundschaftliche Beziehungen. 195'700 Auslandschweizerinnen und -schweizer leben in Frankreich, so viele wie sonst nirgendwo. Zudem arbeiten rund 170'000 Grenzgängerinnen und Grenzgänger aus dem Nachbarland in der Schweiz.

Einige Zeit trübten mehrere Dossiers das nachbarschaftliche Verhältnis. Diese sind aber bereinigt, insbesondere der Austausch von Steuerdaten und die Besteuerung am Flughafen Basel-Mülhausen.

Am Dienstag hatte Berset in Paris bereits Angel Gurría getroffen, den Generalsekretär der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Weltwirtschaftliche Perspektiven und die transatlantischen Handelsfragen standen im Zentrum dieses Gesprächs.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Cham ZG: Autofahrerin verletzt sich bei Auffahrunfall
Regional

Cham ZG: Autofahrerin verletzt sich bei Auffahrunfall

Eine Autofahrerin hat sich heute Morgen in Cham bei einem Auffahrunfall erheblich verletzt. Weil der Verkehr unvermittelt stockte, konnte ein 30-Jähriger nicht mehr rechtzeitig bremsen und prallte in den Wagen der Frau vor ihm. Der Sachschaden beträgt rund 80'000 Franken.

Brand in Muotathaler Abfallbunker
Regional

Brand in Muotathaler Abfallbunker

In einem Abfallbunker in Muotathal ist heute Morgen um 5.30 Uhr ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr konnte den Brand rasch löschen und verhindern, dass die Flammen auf das Gebäude übergriffen.

Corinne Suter und Lara Gut-Behrami überzeugen im Training
Sport

Corinne Suter und Lara Gut-Behrami überzeugen im Training

Corinne Suter hat ihre gute Form nach den zwei WM-Medaillen von Are offenbar für den Weltcup konserviert. Die 24-jährige Schwyzerin fuhr in Crans-Montana im ersten Training zur Weltcup-Abfahrt vom Samstag die zweitbeste Zeit - geschlagen nur von der Italienerin Sofia Goggia, die sich nach dem verletzungsbedingt verpassten Saisonstart wieder unter den Spitzenfahrerinnen etabliert.

Regisseur Claude Goretta im Alter von 89 Jahren gestorben
Schweiz

Regisseur Claude Goretta im Alter von 89 Jahren gestorben

Der Genfer Regisseur Claude Goretta ist am Mittwochnachmittag im Alter von 89 gestorben. Er sei im Kreise seiner Liebsten friedlich eingeschlafen, teilte seine Familie in einem Schreiben mit.