Bundesrat Albert Rösti schliesst Unterstützung für AKW nicht aus


News Redaktion
Wirtschaft / 18.01.23 18:23

Bundesrat Albert Rösti setzt mit Blick auf die Schweizer Stromproduktion auf "Technologieoffenheit". Es sei nicht bekannt, welche Technologien in den nächsten 20 oder 30 Jahren entwickelt werden, sagte der Energieminister am Schweizerischen Stromkongress in Bern.

Mit Jahrgang 1984 ist das AKW Leibstadt das jüngste und leistungsstärkste Kernkraftwerk der Schweiz. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Mit Jahrgang 1984 ist das AKW Leibstadt das jüngste und leistungsstärkste Kernkraftwerk der Schweiz. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Mit Blick auf die Atomkraftwerke sagte er: "Wir reden heute etwa von Laufzeiten von 60 Jahren." Das heisse also, dass das Kernkraftwerk Leibstadt noch 20 Jahre am Netz bleiben können soll. Er hoffe, dass die nötigen zusätzlichen Aufrüstungsinvestitionen für die Schweizer AKW gedeckt werden können.

Dort, wo das nicht der Fall sein sollte, prüfe das Bundesamt für Energie (BFE), inwieweit eine Unterstützung möglich sei, sagte Rösti den Branchenvertretern. Versprechen wolle er aber keine abgeben. Rösti sei aber wichtig, dass bestehende AKW ihre Laufzeiten "machen können" und nicht "unnötig früh" abgestellt würden.

Die Schweizer Bevölkerung hatte 2017 für den Atomausstieg gestimmt: Damals wurde das revidierte Energiegesetz mit 58 Prozent der Stimmen angenommen. Dieses sieht vor, dass die Laufzeit der Kernkraftwerke zwar nicht beschränkt wird, so lange sie sicher sind. Der Bau neuer Atommeiler ist jedoch verboten.

Das fünfte Schweizer Atomkraftwerk Mühleberg wurde bereits Ende 2019 nach 47 Betriebsjahren endgültig stillgelegt. 2013 befand das BKW-Management, dass der Meiler zu wenig Profit abwerfe, als dass sich die damals - nach Fukushima - geforderten Aufrüstungen gelohnt hätten.

Auf die Frage des Moderators am Branchenanlass, ob ihm im Energie-Departement ein Paradigmenwechsel vorschwebe, reagierte Rösti beschwichtigend: "Warten Sie jetzt mal ein bisschen." Dass ein neuer Minister den ein oder anderen Schwerpunkt anders setze, gehöre zur Politik. Dazu werde er gerne "in ein paar Monaten" mehr sagen.

Er konzentriere sich zuerst auf die parteiunabhängigen Dinge, bei denen man sich einig sei: Und das sei ein schneller Zubau bei der inländischen Stromproduktion. Die Analyse für die Schweiz nach den Ereignissen, die sich überschlagen hätten, sei eindeutig: "Wir sind zu stark von Importen abhängig, insbesondere von Stromimporten", sagte der Bundesrat.

Rösti verwies in dem Zusammenhang unter anderem auf den geplanten dringenden Ausbau der Solar- und Wasserkraft, betonte gleichzeitig auch die hohe Bedeutung der Speicherkapazitäten sowie den notwendigen Ausbau des Stromnetzes. "Das müssen wir angehen", sagte er zur Branche. Die nächsten Schritte seien klar - nun gelte es, die "vielen Hindernisse" aus dem Weg zu räumen.

Der Berner Bundesrat Rösti (SVP) ist offiziell seit Anfang Jahr neuer Vorsteher des Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK). Er folgte auf Simonetta Sommaruga (SP).

Am alljährlichen Branchentreffpunkt, organisiert vom Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen (VSE) und vom Verband für Elektro-, Energie und Informationstechnik (Electrosuisse), nahmen rund 400 Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Forschung teil.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gersauer Fasnacht
Events

Gersauer Fasnacht

Am 30. Januar startet in Gersau die Fasnacht mit den einzigartigen Damenmasken. Vorbei gehen lohnt sich!

Uber kann in Genf weiterfahren - MITC Mobility erfolgreich
Schweiz

Uber kann in Genf weiterfahren - MITC Mobility erfolgreich

MITC Mobility, das einen grossen Teil der Uber-Fahrer in Genf beschäftigt, kann dort vorläufig weiterarbeiten. Das Unternehmen erwirkte superprovisorische Massnahmen gegen den Kanton Genf, der die Aktivitäten von MITC Mobillity erst kürzlich verboten hatte.

Glencore fördert 2022 deutlich weniger Kupfer und mehr Kohle
Wirtschaft

Glencore fördert 2022 deutlich weniger Kupfer und mehr Kohle

Der Rohstoffhändler und Bergbaukonzern Glencore hat ein durchzogenes Produktionsjahr 2022 hinter sich. So hat das Zuger Unternehmen deutlich weniger Kupfer gefördert als im Vorjahreszeitraum, dafür aber mehr Kohle und Öl.

Mehr als 40 Tote bei Selbstmordanschlag in Pakistan
International

Mehr als 40 Tote bei Selbstmordanschlag in Pakistan

Bei einem Selbstmordanschlag in einer Moschee im Nordwesten Pakistans sind mindestens 44 Menschen in den Tod gerissen worden.