Bundesrat beantragt 700 Millionen Franken für öffentlichen Verkehr


Roman Spirig
Schweiz / 12.08.20 18:40

Mit 700 Millionen Franken will der Bundesrat die Einnahmenausfälle abfedern, die der öffentliche Verkehr und der Bahn-Güterverkehr wegen Covid-19 verkraften müssen. Er hat die Botschaft heute Mittwoch dem Parlament zugestellt.

Bundesrat beantragt 700 Millionen Franken für öffentlichen Verkehr (Foto: KEYSTONE / GEORGIOS KEFALAS)
Bundesrat beantragt 700 Millionen Franken für öffentlichen Verkehr (Foto: KEYSTONE / GEORGIOS KEFALAS)

Weil der Bundesrat empfohlen hatte, während des Corona-Lockdowns im Frühling möglichst zu Hause zu bleiben, sank die Nachfrage im öffentlichen Verkehr um bis zu 80 Prozent. Da viele Betriebe schliessen mussten, verzeichneten die Bahnen auch im Güterverkehr einen starken Rückgang, wie der Bundesrat festhält.

Die Vorlage zur Unterstützung des öffentlichen Verkehrs hatte das Parlament bestellt. Es hatte eine Motion der Verkehrskommission des Nationalrat überwiesen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Staatschef Lukaschenko: Revolution in Belarus gescheitert
International

Staatschef Lukaschenko: Revolution in Belarus gescheitert

In Belarus (Weissrussland) hat der umstrittene Staatschef Alexander Lukaschenko nach seiner sechsten Amtseinführung die Revolution in seinem Land für gescheitert erklärt.

Polizei nimmt zwei Schwarzarbeiter und ihren Chef fest
Schweiz

Polizei nimmt zwei Schwarzarbeiter und ihren Chef fest

Die St. Galler Polizei hat zwei Männer festgenommen, die nachts ohne Aufenthalts- und Arbeitsbewilligung in Mörschwil in einer Garage gearbeitet haben sollen. Ihr Arbeitgeber wurde ebenfalls abgeführt.

Stefan Küng will die Chance packen
Sport

Stefan Küng will die Chance packen

Stefan Küng setzt an der Rad-WM in Imola alles auf eine Karte. Der Thurgauer verzichtet auf das Strassenrennen und strebt stattdessen im Zeitfahren als einer der Mitfavoriten eine Medaille an.

Asylpaket entzweit die EU - Heftige Kritik aus Prag und Budapest
International

Asylpaket entzweit die EU - Heftige Kritik aus Prag und Budapest

Auch die neuen Vorschläge zur Reform der Asyl- und Migrationspolitik entzweien die Europäische Union. Ungarn und Tschechien äusserten am Donnerstag heftige Kritik am Konzept der EU-Kommission. Zugleich kam Widerstand aus dem Europaparlament. Frankreich begrüsste die Ideen hingegen.