Bundesrat hat keine neuen Rezepte gegen den Plastikmüll


News Redaktion
Schweiz / 23.09.22 12:16

Obwohl die Schweizer Bevölkerung so viel Abfall trennt und sammelt wie sonst kaum wer, gelangen jährlich rund 14’000 Tonnen Plastik in die Umwelt. Der Bundesrat sieht Verbesserungspotenzial, schlägt jedoch keine neuen Massnahmen vor. Der Ball liege beim Parlament.

Viel Plastik gelangt in die Umwelt. Ein Grund dafür ist das achtlose Wegwerfen von Abfällen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Viel Plastik gelangt in die Umwelt. Ein Grund dafür ist das achtlose Wegwerfen von Abfällen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Die Schweiz habe schon viel unternommen gegen die Verbreitung von Plastikmüll, heisst es in einem am Freitag publizierten Postulatsbericht des Bundesrats. Dennoch gerieten tonnenweise kleine und kleinste Plastikteile in die Umwelt.

Mehr als die Hälfte davon stammt gemäss dem Bericht vom Abrieb von Autoreifen. Eine weitere wichtige Quelle sei mit 2700 Tonnen das achtlose Wegwerfen oder Liegenlassen von Abfällen. Dadurch entstünden jährlich Kosten in Höhe von rund 200 Millionen Franken.

Laut dem Bundesrat gibt es noch immer grosses Potenzial, die Umweltbelastung von Plastikmüll zu verkleinern. Zielführend sei eine Kombination aus Sensibilisierungsmassnahmen, Entwicklung neuer Technologien, Verfahrensoptimierungen sowie Verboten und Geboten.

Weil das Parlament bereits an einer entsprechenden Revision des Umweltschutzgesetzes sei, verzichte er vorläufig darauf, die Umsetzung zusätzlicher Massnahmen im Bereich der Kunststoffe vorzuschlagen, schreibt der Bundesrat.

Ziel der Vorlage ist es, Abfälle möglichst zu vermeiden und kreislauffähige Materialien und umweltschonende Alternativen zu fördern. Der umweltgerechte Einsatz von Kunststoffen in der Bau-, Land- und Forstwirtschaft soll angekurbelt sowie Einträge von Mikroplastik in die Umwelt eingedämmt werden.

Teil der Vernehmlassungsvorlage ist eine Busse gegen Littering, wie sie bereits verschiedene Kantone kennen. Weitere vorgeschlagene Massnahmen sind die Liberalisierung der Abfallsammlung und das ressourcenschonende Bauen. Der Nationalrat wird sich voraussichtlich in den kommenden Monaten mit den Massnahmen befassen können.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Behörden: Nahender Hurrikan
International

US-Behörden: Nahender Hurrikan "Ian" ist lebensgefährlich

US-Behörden haben eindringlich vor den Gefahren durch den Hurrikan "Ian" gewarnt, der auf die Küste des Bundesstaates Florida zusteuert. Der Wirbelsturm berge Lebensgefahr, auch in den Tagen, nachdem er Land erreicht habe, sagte die Leiterin der US-Katastrophenschutzbehörde Fema, Deanne Criswell, am Mittwoch.

Unterhosen beweisen gute Bodenqualität in privaten Gärten
Schweiz

Unterhosen beweisen gute Bodenqualität in privaten Gärten

2000 Unterhosen sind in Schweizer Böden vergraben worden. Im Rahmen eines wissenschaftlichen Versuchs zeigten die Kleidungsstücke auf, wo die Böden besonders fruchtbar sind. Der Landwirtschaft würde ein besserer Humusaufbau helfen, sagt der Studienleiter.

Ostschweizer Kantone wehren sich gegen Streichungen beim Bahnausbau
Regional

Ostschweizer Kantone wehren sich gegen Streichungen beim Bahnausbau

Regierungsmitglieder von sieben Ostschweizer Kantonen haben sich am Montag gegen Verschiebungen oder Streichungen von Ausbauprojekten im Bahnverkehr ausgesprochen. Es gehe um Verbesserungen beim ÖV für über eine Million Menschen im östlichen Landesteil. 

Klage von Missbrauchsopfer - Ex-Papst muss Stellung nehmen
International

Klage von Missbrauchsopfer - Ex-Papst muss Stellung nehmen

Nach der Klage eines von einem katholischen Priester missbrauchten Mannes hat ein deutsches Gericht eine Stellungnahme von dem emeritierten Papst Benedikt XVI. angefordert.