Bundesrat konkretisiert verschärftes Waffenrecht


Roman Spirig
Regional / 30.11.18 17:50

Gegen das verschärfte Waffenrecht werden derzeit Unterschriften gesammelt. Schon vor einer allfälligen Abstimmung legt der Bundesrat offen, wie er die neuen Bestimmungen umzusetzen gedenkt. Er hat am Freitag die Vernehmlassung zur Verordnungsänderung eröffnet.

Bundesrat konkretisiert verschärftes Waffenrecht  (Foto: KEYSTONE / STEFFEN SCHMIDT)
Bundesrat konkretisiert verschärftes Waffenrecht (Foto: KEYSTONE / STEFFEN SCHMIDT)

Für hitzige Diskussionen sorgen die Voraussetzungen, unter welchen eine Ausnahmebewilligung erteilt wird. Eine solche braucht es in Zukunft für den Kauf von Waffen, die neu zu den verbotenen Waffen zählen.

Dazu gehört zum Beispiel ein Sturmgewehr mit einem Magazin, das mehr als zehn Schuss fasst. Das Magazin mit hoher Kapazität muss gemäss Verordnungsentwurf nicht in die Waffe eingesetzt sein, damit die neue Bestimmung greift. Wenn es zusammen mit der Waffe aufbewahrt oder transportiert wird, gilt diese ebenfalls als verbotene Waffe.

Das vom Parlament geänderte Waffengesetz sieht vor, dass für eine Ausnahmebewilligung die Mitgliedschaft in einem Schützenverein oder das regelmässige Schiessen mit der Waffe nachgewiesen werden muss. Die Verordnung legt fest, dass eine Vereinsmitgliedschaft fünf und zehn Jahre nach Erteilung der Ausnahmebewilligung nachgewiesen werden muss.

Ohne Vereinsmitgliedschaft muss der Käufer nachweisen, dass er innerhalb von fünf Jahren nach Erteilung der Ausnahmebewilligung fünf Schiessen mit der Waffe absolviert hat. In den darauffolgenden fünf Jahren müssen erneut fünf Schiessen nachgewiesen werden.

Konkret heisst das, dass die Bedingungen für die Erteilung einer Ausnahmebewilligung erst nach deren Erteilung erfüllt werden müssen. Die bürokratischen Hürden sind tief. So kann der Schiessnachweis "von der vor Ort verantwortlichen oder einer anderen zuständigen Person" visiert werden. Eine Ausnahmebewilligung kostet 100 Franken.

Wer bereits eine Waffe besitzt, die neu zu den verbotenen Waffen zählt, muss keine neuen Bedingungen erfüllen. Hat der Besitzer die Waffe direkt von der Armee übernommen oder ist sie bereits in einem kantonalen Register verzeichnet, muss er gar nichts unternehmen. Noch nicht registrierte Waffen müssen innerhalb von drei Jahren dem kantonalen Waffenbüro gemeldet werden.

Bei Pistolen gilt neu das Abzugsgehäuse als wesentlicher Waffenbestandteil, bei Revolvern die Trommel. Diese Teile müssen künftig markiert sein. Die Verordnung legt auch die technische Spezifikation der Markierung fest. Waffenbesitzer, deren Waffen diese Vorschriften heute nicht erfüllen, müssen die Teile nach Angaben des Bundesamts für Polizei aber nicht nachträglich markieren lassen.

Die EU hat ihr Waffenrecht nach den Terroranschlägen von Paris verschärft. Als Schengen-Land muss die Schweiz nachziehen. Schiessverbände haben das Referendum ergriffen, auch die SVP sammelt Unterschriften.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schauspieler Bruno Ganz 77-jährig gestorben
Schweiz

Schauspieler Bruno Ganz 77-jährig gestorben

Der Schweizer Schauspieler Bruno Ganz ist tot. Er starb im Alter von 77 Jahren in seinem Heim in Zürich, wie sein Management am Samstag mitteilte. Ganz erlag einem Krebsleiden.

Grosser Schaden nach Feuer in Geschäftshaus in Näfels
Regional

Grosser Schaden nach Feuer in Geschäftshaus in Näfels

Ein Feuer hat heute Freitag in einem Wohn- und Geschäftshaus an der Bahnhofstrasse in Näfels grossen Schaden angerichtet. Verletzt wurde nach Angaben der Kantonspolizei Glarus niemand.

Jonas Projer verlässt die
Schweiz

Jonas Projer verlässt die "Arena" und geht zu Ringier

Journalist und "Arena"-Moderator Jonas Projer verlässt Schweizer Radio und Fernsehen SRF und geht zum Medienhaus Ringier. Er wird in der Blick-Gruppe die Leitung des "Projekts Blick TV" übernehmen. Die Stelle tritt er spätestens am 1. September an.

Front der Gemeinden gegen die Luzerner Finanzreform wächst
Regional

Front der Gemeinden gegen die Luzerner Finanzreform wächst

Die Zahl der Gemeinden, die die Abstimmung über die Aufgaben- und Finanzreform (AFR18) des Kantons Luzern bis 2020 aufschieben will, wächst. Das Komitee, dem elf Gemeinden angehören, will die Reform bekämpfen und die Vorlage rechtlich prüfen.