Bundesrat lehnt beide Renteninitiativen ohne Gegenvorschlag ab


News Redaktion
Schweiz / 24.11.21 14:20

Der Bundesrat lehnt die beiden Renteninitiativen "für eine 13. AHV-Rente" der Gewerkschaften und "für eine sichere und nachhaltige Altersvorsorge" der Jungfreisinnigen ab. Auf einen Gegenvorschlag verzichtet die Regierung bei beiden Vorlagen, hiess es am Mittwoch.

Die Boxen mit den Unterschriften bei der Einreichung der Volksinitiative für eine 13. AHV-Rente. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
Die Boxen mit den Unterschriften bei der Einreichung der Volksinitiative für eine 13. AHV-Rente. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

Die vom Schweizerischen Gewerkschaftsbund (SGB) eingereichte Volksinitiative für ein besseres Leben im Alter (Volksinitiative für eine 13. AHV-Rente) verlangt, dass Rentnerinnen und Rentner künftig Anspruch hätten auf einen Zuschlag im Umfang einer 13. Monatsrente. Dieser soll im Alter ein besseres Leben ermöglichen.

Mit der Volksinitiative für eine sichere und nachhaltige Altersvorsorge (Renteninitiative) will die Jungpartei der FDP die Renten sichern. Sie verlangt, das Rentenalter in der Schweiz schrittweise für beide Geschlechter auf 66 Jahre zu erhöhen und danach an die Lebenserwartung zu koppeln.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Blackrock beteiligt sich an Stromtankstellen-Betreiber Ionity
Wirtschaft

Blackrock beteiligt sich an Stromtankstellen-Betreiber Ionity

Der deutsche Ladenetzbetreiber der Autokonzerne für Elektroautos, Ionity, hat einen neuen Investor gewonnen und bekommt mehr Geld zum Ausbau seines Angebots. Der weltweit grösste Vermögensverwalter Blackrock werde Anteilseigner, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Kadetten mit erstem Punktverlust
Sport

Kadetten mit erstem Punktverlust

Die Kadetten Schaffhausen geben im zwölften Spiel in dieser NLA-Saison erstmals einen Punkt ab.

Ausserrhoder SVP-Fraktion fordert Steuersenkung
Schweiz

Ausserrhoder SVP-Fraktion fordert Steuersenkung

Die SVP-Fraktion des Ausserrhoder Kantonsrats beantragt für 2022 eine Senkung des Steuerfusses um mindestens 0,1 Einheiten. Die gute finanzielle Entwicklung erlaube dies, teilte die SVP am Freitag mit. Aktuell beträgt der Steuerfuss 3,3 Einheiten.

Illegale Geldspiele: Zuger Parlament für Verschärfung des Gesetzes
Regional

Illegale Geldspiele: Zuger Parlament für Verschärfung des Gesetzes

Auch der Zuger Kantonsrat will illegales Geldspiel in Gastrobetrieben und Vereinslokalen besser in den Griff bekommen. Dies geht aus der Debatte der ersten Lesung vom Donnerstag hervor. Das Gastgewerbegesetz soll so angepasst werden, dass die Gemeinden Verstösse effektiver sanktionieren können, etwa durch einen Entzug der Alkoholabgabebewilligung.