Bundesrat lehnt Steuerabzug für Ferien in der Schweiz ab


News Redaktion
Schweiz / 02.07.20 10:55

Zwei Motionen aus den Reihen der SVP fordern einen Steuerabzug für Ferien in der Schweiz. Der Bundesrat ist zwar ebenfalls für eine Förderung des Inlandtourismus, lehnt aber die vorgeschlagenen fiskalischen Massnahmen ab.

Der Bundesrat wirbt zwar in der Corona-Krise für Ferien in der Schweiz. Einen Steuerabzug für Hotelübernachtungen und weiteren Ausgaben lehnt die Regierung aber ab. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI)
Der Bundesrat wirbt zwar in der Corona-Krise für Ferien in der Schweiz. Einen Steuerabzug für Hotelübernachtungen und weiteren Ausgaben lehnt die Regierung aber ab. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI)

Der Oberwalliser SVP-Nationalrat Franz Ruppen möchte, dass Schweizer Steuerzahlerinnen und Steuerzahler, die ihre Ferien in der Schweiz verbringen, die Kosten für touristische Aufenthalte in der Schweiz während einer befristeten Zeit von den Steuern abziehen können. Der Tessiner SVP-Ständerat Marco Chiesa will, dass Steuerzahlende ihre in der Schweiz anfallenden Hotelkosten von den Steuern abziehen können.

Beide begründen ihre Vorstösse damit, dass mit den steuerlichen Anreizen die arg gebeutelte Tourismusbranche gestützt werden könnte. Damit würden Ferien in der Schweiz für Einheimische attraktiver gemacht, ohne dass staatliche Subventionen gesprochen werden müssten.

Die Steuerausfälle würden sich in ihren Augen in Grenzen halten, da die Betriebe ihrerseits aufgrund einer besseren wirtschaftlichen Situation in der Lage sein werden, mehr Steuern zu zahlen. Zudem würden Arbeitsplätze erhalten, weil die Massnahme die Binnennachfrage ankurble.

Der Bundesrat lehnt die Vorstösse ab, wie er in seiner am Donnerstag publizierten Antwort schreibt. Die Regierung und das Parlament hätten in den vergangenen Monaten bereits gehandelt und verschiedene Notmassnahmen verabschiedet. Dazu gehört auch ein von den eidgenössischen Räten genehmigter Kredit von 40 Millionen Franken zur Förderung des Tourismusangebots. Ein weiterer Anreiz sei nicht notwendig.

Zudem käme der vorgeschlagene Steuerabzug insbesondere Familien mit hohen Einkommen entgegen. Diese hätten aber keine Förderung nötig. Zusammenfassend hält der Bundesrat in seiner Antwort fest, dass ein neuer Steuerabzug für Ferien in der Schweiz keine zielführende Massnahme zur Bewältigung der Corona-Krise darstellt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Proteste gegen Lukaschenko trotz Polizeigewalt in Belarus
International

Neue Proteste gegen Lukaschenko trotz Polizeigewalt in Belarus

Trotz massiver Polizeigewalt haben den vierten Abend in Folge Menschen in vielen Städten in Belarus gegen Wahlfälschung unter Präsident Alexander Lukaschenko protestiert. In mehreren unabhängigen Kanälen des Nachrichtendienstes Telegram war auf Videos zu sehen, wie Menschen in Minsk, Grodno, Brest und anderen Städten Lukaschenko dazu aufriefen, die Gewalt zu beenden und abzutreten. 

Partielle Maskenpflicht an kantonalen Schulen in Zug
Schweiz

Partielle Maskenpflicht an kantonalen Schulen in Zug

Im Kanton Zug sieht das Schutzkonzept gegen das Coronavirus zum Schulstart vom kommenden Montag eine partielle Maskenpflicht an den kantonalen Schulen vor. Alle Schulen mahnen Eltern und Schüler zur Einhaltung der Quarantänepflicht.

Sergei Aschwandens Höhepunkt 2008 wurzelte im Tiefpunkt von 2004
Sport

Sergei Aschwandens Höhepunkt 2008 wurzelte im Tiefpunkt von 2004

Heute vor zwölf Jahren holte Sergej Aschwanden in Peking Olympia-Bronze im Judo. Der heutige Schweizer Verbandspräsident blickt zurück auf diesen grossen Tag.

Travail Suisse: Lohnerhöhungen trotz Corona-Krise ermöglichen
Schweiz

Travail Suisse: Lohnerhöhungen trotz Corona-Krise ermöglichen

Der Gewerkschaftsdachverband Travail Suisse fordert trotz Corona-Krise Lohnerhöhungen: Eine flächendeckende Nullrunde sei weder sinnvoll noch notwendig. So sei eine Lohnerhöhung bei Branchen angezeigt, die relativ unbeschadet durch die Krise gekommen seien.