Bundesrat lehnt Steuerabzug für Ferien in der Schweiz ab


News Redaktion
Schweiz / 02.07.20 10:55

Zwei Motionen aus den Reihen der SVP fordern einen Steuerabzug für Ferien in der Schweiz. Der Bundesrat ist zwar ebenfalls für eine Förderung des Inlandtourismus, lehnt aber die vorgeschlagenen fiskalischen Massnahmen ab.

Der Bundesrat wirbt zwar in der Corona-Krise für Ferien in der Schweiz. Einen Steuerabzug für Hotelübernachtungen und weiteren Ausgaben lehnt die Regierung aber ab. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI)
Der Bundesrat wirbt zwar in der Corona-Krise für Ferien in der Schweiz. Einen Steuerabzug für Hotelübernachtungen und weiteren Ausgaben lehnt die Regierung aber ab. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI)

Der Oberwalliser SVP-Nationalrat Franz Ruppen möchte, dass Schweizer Steuerzahlerinnen und Steuerzahler, die ihre Ferien in der Schweiz verbringen, die Kosten für touristische Aufenthalte in der Schweiz während einer befristeten Zeit von den Steuern abziehen können. Der Tessiner SVP-Ständerat Marco Chiesa will, dass Steuerzahlende ihre in der Schweiz anfallenden Hotelkosten von den Steuern abziehen können.

Beide begründen ihre Vorstösse damit, dass mit den steuerlichen Anreizen die arg gebeutelte Tourismusbranche gestützt werden könnte. Damit würden Ferien in der Schweiz für Einheimische attraktiver gemacht, ohne dass staatliche Subventionen gesprochen werden müssten.

Die Steuerausfälle würden sich in ihren Augen in Grenzen halten, da die Betriebe ihrerseits aufgrund einer besseren wirtschaftlichen Situation in der Lage sein werden, mehr Steuern zu zahlen. Zudem würden Arbeitsplätze erhalten, weil die Massnahme die Binnennachfrage ankurble.

Der Bundesrat lehnt die Vorstösse ab, wie er in seiner am Donnerstag publizierten Antwort schreibt. Die Regierung und das Parlament hätten in den vergangenen Monaten bereits gehandelt und verschiedene Notmassnahmen verabschiedet. Dazu gehört auch ein von den eidgenössischen Räten genehmigter Kredit von 40 Millionen Franken zur Förderung des Tourismusangebots. Ein weiterer Anreiz sei nicht notwendig.

Zudem käme der vorgeschlagene Steuerabzug insbesondere Familien mit hohen Einkommen entgegen. Diese hätten aber keine Förderung nötig. Zusammenfassend hält der Bundesrat in seiner Antwort fest, dass ein neuer Steuerabzug für Ferien in der Schweiz keine zielführende Massnahme zur Bewältigung der Corona-Krise darstellt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeiter wird von Baggerschaufel am Kopf getroffen
Schweiz

Arbeiter wird von Baggerschaufel am Kopf getroffen

In der zu Erlen TG gehörenden Ortschaft Ennetaach ist am Donnerstagmorgen ein 30-jähriger Mann bei einem Arbeitsunfall schwer verletzt worden.

Fünf Tote bei Einsturz eines Schulneubaus in Antwerpen
International

Fünf Tote bei Einsturz eines Schulneubaus in Antwerpen

Der Einsturz einer im Bau befindlichen Grundschule im belgischen Antwerpen hat fünf Bauarbeitern das Leben gekostet. Die Toten wurden nach dem Unglück vom Freitagnachmittag bis Samstagabend aus den Trümmern geborgen, wie die Nachrichtenagentur Belga meldete. Von insgesamt neun Verletzten lagen nach Angaben der Feuerwehr am Samstagabend noch drei auf der Intensivstation.

Netanjahu will Amtssitz in Jerusalem erst in drei Wochen räumen
International

Netanjahu will Amtssitz in Jerusalem erst in drei Wochen räumen

Nach seiner Ablösung will Israels ehemaliger Ministerpräsident Benjamin Netanjahu den Amtssitz in Jerusalem erst in drei Wochen räumen. Das Büro des neuen Regierungschefs Naftali Bennett von der ultrarechten Jamina-Partei teilte in der Nacht zum Sonntag mit, beide Seiten hätten sich auf ein Übergabedatum geeinigt. Netanjahu und seine Familie sollten das Haus in der Smolenskin-Strasse demnach bis zum 10. Juli räumen. Bis dahin sollten dort auch keine offiziellen Treffen mehr abgehalten werden. Am 11. Juli sei die Übergabe an den 49-jährigen Bennett geplant.

UN-Vollversammlung fordert Ende von Waffenlieferungen nach Myanmar
International

UN-Vollversammlung fordert Ende von Waffenlieferungen nach Myanmar

Die UN-Vollversammlung fordert ein Ende von Waffenlieferung in das von Gewalt erschütterte Myanmar.