Bundesrat ordnet Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr an


Roman Spirig
Schweiz / 01.07.20 18:06

Ab nächstem Montag gilt im öffentlichen Verkehr eine Maskenpflicht. Das hat der Bundesrat am Mittwoch beschlossen. Er reagiert damit auf die steigenden Corona-Fallzahlen und die Forderung der Kantone.

Bundesrat ordnet Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr an (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Bundesrat ordnet Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr an (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Nach der Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie seien wieder mehr Menschen mit dem öffentlichen Verkehr unterwegs, schreibt der Bundesrat in einer Mitteilung. Dabei könne der empfohlene Abstand oft nicht eingehalten werden.

Die Maskenpflicht gilt für Personen ab zwölf Jahren. Sie gilt in Zügen, Trams und Bussen, Bergbahnen, Seilbahnen und auf Schiffen. Bisher galt im öffentlichen Verkehr die dringende Empfehlung, zu Stosszeiten eine Maske zu tragen. Diese wurde aber wenig befolgt, wie der Bundesrat schreibt.

Der Bundesrat will auch der erneuten Einschleppung des Virus aus dem Ausland Einhalt gebieten: Ab Montag muss sich für zehn Tage in Quarantäne begeben, wer aus gewissen Gebieten in die Schweiz einreist. Das Bundesamt für Gesundheit führt eine entsprechende Liste, die regelmässig angepasst wird.

Die betroffenen Personen müssen sich nach der Einreise bei den kantonalen Behörden melden. Die Flug- und Reisebusgesellschaften werden zudem angewiesen, kranke Passagiere nicht zu transportieren.


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Defektes Fass - 200 Liter Heizöl in Bach in Nesslau
Regional

Defektes Fass - 200 Liter Heizöl in Bach in Nesslau

Rund 200 Liter Heizöl sind am Donnerstag in Nesslau in einen Bach gelangt. Das Heizöl war auf einem Bauernhof im Ortsteil Husegg-Lutenwil aus einem undichten Fass in eine Sickerleitung und von dort ins Gewässer gelangt.

Stephan Lichsteiner tritt zurück
Sport

Stephan Lichsteiner tritt zurück

Der Schweizer Internationale Stephan Lichtsteiner beendet seine Karriere. Dies gibt der Luzerner im Rahmen einer Medienkonferenz am Sitz des Schweizerischen Fussball-Verbandes in Muri bekannt. Lichsteiner erreichte nicht weniger als 108 Länderspiele, 5 WM- und EM-Turniere und insgesamt 17 Titel.

1991 löste sich die jugoslawisches Nationalmannschaft auf
Sport

1991 löste sich die jugoslawisches Nationalmannschaft auf

Im Sommer 1991 wird auch der Fussball vom Auseinanderbrechen des jugoslawischen Vielvölkerstaates erfasst. Damit zerfällt eine erfolgreiche Nationalmannschaft - mit Dänemark als grossem Profiteur.

Österreich und USA bekräftigen
International

Österreich und USA bekräftigen "strategische Partnerschaft"

Trotz Differenzen in einzelnen Fragen haben Österreich und die USA ihre "strategische Partnerschaft" bekräftigt. Die Beziehungen hätten sich mit dem Amtsantritt von Sebastian Kurz weiter verbessert, sagte US-Aussenminister Mike Pompeo am Freitag bei einem Besuch in Wien.