Bundesrat plant Maskenpflicht und Verbot grösserer Menschengruppen


News Redaktion
Schweiz / 16.10.20 20:45

Der Bundesrat plant im Kampf gegen das Coronavirus laut einem Verordnungsentwurf eine klare Verschärfung der Massnahmen. Vorgesehen sind eine Maskenpflicht und ein Verbot für Ansammlungen mit über 15 Personen im öffentlichen Raum sowie eine Empfehlung für Homeoffice.

Gesundheitsminister Alain Berset und Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga an einer Medienkonferenz am Donnerstag in Bern. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MARCEL BIERI)
Gesundheitsminister Alain Berset und Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga an einer Medienkonferenz am Donnerstag in Bern. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MARCEL BIERI)

Den Entwurf zur Verordnung machten die Nachrichtenportale der CH-Media-Zeitungen am Freitagabend publik. Er lag der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vor. Er datierte vom Nachmittag und befand sich bei den Kantonen in der Vernehmlassung. Der Bundesrat plant demnach unter anderem:

- Verbot von Menschenansammlungen im öffentlichen Raum: Ansammlungen von mehr als 15 Personen im öffentlichen Raum etwa auf öffentlichen Plätzen, auf Spazierwegen und in Parkanlagen sollen verboten werden. In kleineren Gruppen müssen die Menschen einen Abstand von 1,5 Metern einhalten.

- Maskenpflicht für Veranstaltungen im Familien- und Freundeskreis: Für private Veranstaltungen, an denen über 15 und höchstens 100 Personen auf Einladung hin teilnehmen, sollen die Teilnehmer eine Gesichtsmaske tragen müssen, wenn sie sich nicht an ihrem Sitzplatz fürs Essen oder Trinken befinden. Konsumiert werden darf nur sitzend. Der Organisator soll zudem die Kontaktdaten der teilnehmenden Personen erheben müssen.

- Keine privaten Anlässe in geschlossenen Einrichtungen: Private Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen dürfen nur in öffentlich zugänglichen Einrichtungen und Betrieben durchgeführt werden.

- Sektorpflicht für Veranstaltungen mit bis zu 1000 Personen: Werden bei Veranstaltungen mit über 100 und bis höchstens 1000 Menschen Kontaktdaten erhoben, so sind sie erlaubt. Die Besucher müssen in Sektoren mit höchsten 100 Menschen platziert werden.

- Homeoffice-Empfehlung: Der Bundesrat will wie bereits während des Lockdowns die Arbeit von zu Hause aus empfehlen.

Am Sonntag trifft sich die Landesregierung gegen 11.00 Uhr zur einer ausserordentlichen Sitzung, wie bundesratsnahe Kreise entsprechende Medienberichte gegenüber Keystone-SDA bestätigten. Dann will die Regierung die Verschärfung diskutieren. Ab wann die geplante neue Verordnung in Kraft treten soll, war zunächst unklar.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Frankreich: Erstmals mehr als 50 000 Corona-Neuinfektionen
International

Frankreich: Erstmals mehr als 50 000 Corona-Neuinfektionen

In Frankreich sind binnen 24 Stunden erstmals mehr als 50 000 neue Corona-Infektionen registriert worden. Die Gesundheitsbehörde meldete am Sonntagabend 52 010 neu erfasste Ansteckungen.

CDU-Spitze verschiebt Parteitag zur Vorsitzendenwahl ins nächste Jahr
International

CDU-Spitze verschiebt Parteitag zur Vorsitzendenwahl ins nächste Jahr

Die deutsche CDU von Kanzlerin Angela Merkel verschiebt angesichts der sich zuspitzenden Corona-Lage den für Anfang Dezember geplanten Parteitag zur Wahl eines neuen Vorsitzenden ins kommende Jahr.

YB mit Wende gegen Luzern an die Tabellenspitze
Sport

YB mit Wende gegen Luzern an die Tabellenspitze

Drei Tage nach der bitteren Niederlage in der Europa League gegen die Roma kehren die Young Boys in der Super League in die Erfolgsspur zurück. Gegen den FC Luzern siegt YB nach Rückstand 2:1.

Europa kämpft gegen Corona - Neue Auflagen in mehreren Ländern
International

Europa kämpft gegen Corona - Neue Auflagen in mehreren Ländern

Im Kampf gegen die zweite Corona-Welle treten am Montag vielerorts in Europa neue Auflagen in Kraft, so etwa in Italien, Dänemark, der Slowakei und in der belgischen Hauptstadt Brüssel.