Bundesrat präsentiert Details zu neuen Regeln für Konzerne


News Redaktion
Schweiz / 14.04.21 10:30

Nach der Ablehnung verschiedener Beschwerden im Zusammenhang mit der Abstimmung über die Konzernverantwortungsinitiative macht der Bundesrat vorwärts. Er hat die Details des vom Parlament verabschiedeten indirekten Gegenvorschlags in die Vernehmlassung geschickt.

Nach dem knappen Nein zur Konzernverantwortungsinitiative soll der vom Parlament verabschiedete Gegenvorschlag rasch in Kraft treten. Der Bundesrat hat nun die Details in die Vernehmlassung geschickt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
Nach dem knappen Nein zur Konzernverantwortungsinitiative soll der vom Parlament verabschiedete Gegenvorschlag rasch in Kraft treten. Der Bundesrat hat nun die Details in die Vernehmlassung geschickt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

Vergangenen November war die Volksinitiative Für verantwortungsvolle Unternehmen - zum Schutz von Mensch und Umwelt (Konzernverantwortungsinitiative) knapp abgelehnt worden. Sofern kein Referendum dagegen ergriffen wird, kann der indirekte Gegenvorschlag in Kraft treten. Nach der Erledigung mehrerer Abstimmungsbeschwerden durch das Bundesgericht wird die hunderttägige Referendumsfrist bald anlaufen, wie der Bundesrat am Mittwoch mitteilte.

Das Gesetz beinhaltet Berichterstattungspflichten für gewisse Unternehmen. Geht es um Konfliktmineralien und Kinderarbeit, müssen die Unternehmen zusätzlich Sorgfaltsprüfungspflichten erfüllen. Verstösse werden mit Busse bestraft. Eine Ausweitung der Haftungsregeln ist nicht vorgesehen.

Damit die neuen Bestimmungen möglichst rasch nach Ablauf der Referendumsfrist in Kraft treten können, hat die Regierung nun die Vernehmlassung zu den Ausführungsbestimmungen eröffnet. Der Entwurf der neuen Verordnung regelt, welche Unternehmen neue Sorgfaltspflichten bezüglich Mineralien und Metallen aus Konfliktgebieten und Kinderarbeit erfüllen müssen und welche davon befreit sind.

Ferner enthält sie die Ausnahmen von den Sorgfalts- und Berichterstattungspflichten für KMU sowie für Unternehmen mit geringen Risiken im Bereich der Kinderarbeit. Die neuen Bestimmungen sind laut dem Bundesrat weitgehend mit entsprechenden Regulierungen im europäischen Umfeld abgestimmt.

Die Vernehmlassung dauert bis am 14. Juli 2021.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Keine Corona-Lücken an der Zürcher Gymi-Prüfung
Schweiz

Keine Corona-Lücken an der Zürcher Gymi-Prüfung

Das Homeschooling wegen der Corona-Pandemie im Frühling 2020 hat bei künftigen Gymischülerinnen und Gymischülern offenbar keine grossen Wissenslücken hinterlassen. Zu diesem Schluss kommt die Bildungsdirektion.

Kantonsrat hat nichts gegen formellen Regierungssitz in Luzern
Regional

Kantonsrat hat nichts gegen formellen Regierungssitz in Luzern

Der Luzerner Kantonsrat hat nichts dagegen, wenn der formelle Amtssitz des Regierungsrats in Luzern bleibt, auch wenn die Verwaltung dereinst in Emmenbrücke arbeiten wird. Er hat mit 71 zu 29 Stimmen ein Postulat von Jörg Meyer (SP) abgelehnt.

Umfrage: Mehrheit ist bei ihrer finanziellen Situation optimistisch
Schweiz

Umfrage: Mehrheit ist bei ihrer finanziellen Situation optimistisch

Ein Jahr nach dem Ende der ersten Welle der Corona-Massnahmen bereitet die Krise einem Drittel der Bevölkerung einer Umfrage zufolge weiterhin Sorgen. Allerdings hat sich die finanzielle Lage für die meisten entspannt.

Forschende beschreiben neue froschartige Ur-Schildkröte
Schweiz

Forschende beschreiben neue froschartige Ur-Schildkröte

Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der Uni Freiburg hat anhand eines Fossils aus Madagaskar eine neue Schildkrötenart aus der späten Kreidezeit beschrieben. Sie verschlang ihre Beute wohl nach dem Saug-Schnapp-Prinzip.