Bundesrat unterstützt indirekten Gegenvorschlag zu Pflegeinitiative


News Redaktion
Schweiz / 12.10.21 10:00

Für Bundesrat und Parlament geht die Pflegeinitiative zu weit. Sie unterstützen deshalb den Gegenvorschlag. Die Initiative verlangt, dass Bund und Kantone die Pflege fördern und der Bund die Arbeitsbedingungen regelt.

Bundesrat und Parlament geht die Volksinitiative
Bundesrat und Parlament geht die Volksinitiative "Für eine starke Pflege" zu weit, vor allem weil diese fordert, dass der Bund die Arbeitsbedingungen regelt (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Auch Regierung und Parlament wollen den Pflegeberuf weiter stärken. Ihnen geht die Volksinitiative Für eine starke Pflege jedoch zu weit - vor allem weil diese fordert, dass der Bund die Arbeitsbedingungen regelt, wie das Eidgenössische Departement das Innern (EDI) am Dienstag mitteilte.

Das Parlament hat deshalb einen indirekten Gegenvorschlag verabschiedet, der die wichtigsten Forderungen der Initiative aufnimmt und eine raschere Umsetzung ermöglicht. Um die Ausbildung zu fördern, stellen Bund und Kantone für die nächsten acht Jahre rund eine Milliarde Franken zur Verfügung.

Gute Arbeitsbedingungen und faire Löhne sind gemäss EDI zwar wichtig, damit der Pflegeberuf attraktiv ist und die in der Pflege tätigen Personen möglichst lange im Beruf verbleiben. Dafür sollen aber weiterhin Spitäler, Heime und Spitexorganisationen sowie die Kantone und die Sozialpartner gemeinsam sorgen.

Über die Volksinitiative Für eine starke Pflege wird am 28. November abgestimmt. Der indirekte Gegenvorschlag tritt in Kraft, wenn die Initiative abgelehnt wird und der Gegenvorschlag nicht erfolgreich mit einem Referendum bekämpft wird.

Die Kantone empfehlen ebenfalls, die Initiative abzulehnen und den indirekten Gegenvorschlag zu unterstützen. Der Handlungsbedarf zur Stärkung des Pflegeberufs ist aus ihrer Sicht unbestritten. Es sei jedoch der falsche Weg, um die Stärkung einer einzelnen Berufsgruppe auf Verfassungsebene zu verankern. Mit dem Gegenvorschlag liege eine verbindliche und rasch umsetzbare Vorlage zur Entschärfung des Fachkräftemangels auf dem Tisch.

Dem Initiativkomitee geht der Gegenvorschlag hingegen zu wenig weit. Die Investitionen des Parlaments in die Ausbildung würden verpuffen, weil über 40 Prozent der Pflegenden nach wenigen Jahren wieder aus dem Beruf aussteigen würden, argumentiert das Komitee. Es fehlten Massnahmen, welche die Pflegequalität sichern und die Arbeitsbedingungen verbessern würden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

SNB dürfte im dritten Quartal kleinen Verlust geschrieben haben
Wirtschaft

SNB dürfte im dritten Quartal kleinen Verlust geschrieben haben

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) dürfte im dritten Quartal 2021 nach Berechnungen der UBS einen Verlust von 2 Milliarden Franken erlitten haben. Die maximale Auszahlung an Bund und Kantone sei dennoch gesichert.

Existenz von Wolf im Kanton Jura bestätigt
Schweiz

Existenz von Wolf im Kanton Jura bestätigt

Im Kanton Jura lebt wieder ein Wolf. Der Kanton bestätigte am Mittwoch bisherige Vermutungen, nachdem zwei Ziegen bei Saint-Ursanne JU attackiert worden sind.

Stadt St. Gallen rechnet für 2022 mit einem 25-Millionen-Defizit
Schweiz

Stadt St. Gallen rechnet für 2022 mit einem 25-Millionen-Defizit

Die Stadt St. Gallen rechnet für 2022 mit einem Defizit von 25 Millionen Franken in der Erfolgsrechnung. Die Investitionsrechnung sieht Nettoinvestitionen von 70 Millionen Franken vor, bei einer Selbstfinanzierung von nur gerade 2,5 Prozent.

Pandemie hat Ungleichheiten zwischen Geschlechtern verschärft
Schweiz

Pandemie hat Ungleichheiten zwischen Geschlechtern verschärft

Die Corona-Pandemie hat gemäss dem Dachverband Travail.Suisse die Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern in der Arbeitswelt verschärft. Das zeigt die Umfrage "Barometer Gute Arbeit", welche Travail.Suisse jährlich durchführt.