Bundesrat verlangt jetzt Deckelung der Post-Kaderlöhne


Roman Spirig
Schweiz / 11.06.18 11:36

Der Bundesrat verlangt künftig "eine grössere Zurückhaltung und Vorbildfunktion" bei den Kaderlöhnen bundesnaher Unternehmen. Er erwartet auch vom Post-Verwaltungsrat eine Senkung der maximalen Gesamtbeträge für die Vergütung der obersten Kader ab dem Jahr 2020.

Bundesrat verlangt Deckelung der Post-Kaderlöhne  (Foto: KEYSTONE / ARNO BALZARINI)
Bundesrat verlangt Deckelung der Post-Kaderlöhne (Foto: KEYSTONE / ARNO BALZARINI)

Für das Geschäftsjahr 2019 stimmte die Regierung den beantragten maximalen Gesamtbeträgen für den Verwaltungsrat, das Verwaltungsratspräsidium und die Geschäftsleitung zu, wie sie am Montag mitteilte. Diese maximalen Beträge bewegen sich auf dem Niveau des Jahres 2016.

Der Bundesrat erwartet von der Post weiter, dass sie die genehmigte Obergrenze für die Vergütung der Geschäftsleitung bereits im Geschäftsjahr 2019 nicht vollständig ausschöpft.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Springreiter verpassen WM-Medaille
Sport

Schweizer Springreiter verpassen WM-Medaille

Nach einem verpatzten letzten Tag verpassten die Schweizer Springreiter an den Weltmeisterschaften in Tryon eine Medaille. Als Vierte schaffte die Equipe von Andy Kistler immerhin die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio.

Ambri-Piotta - Zug 1:2
Sport

Ambri-Piotta - Zug 1:2

Ambri-Piotta - Zug 1:2 (0:0, 1:1, 0:1)

Neuverhandlung des Maassen-Deals - Brief von SPD-Chefin Nahles
International

Neuverhandlung des Maassen-Deals - Brief von SPD-Chefin Nahles

Der Fall des umstrittenen Verfassungsschutz-Präsidenten Hans-Georg Maassen wird nach einem Vorstoss von SPD-Chefin Andrea Nahles in der Koalition neu aufgerollt. Dabei drückt Kanzlerin Angela Merkel aufs Tempo.

Postauto zahlt 205 Millionen an Bund, Kantone und Gemeinden zurück
Schweiz

Postauto zahlt 205 Millionen an Bund, Kantone und Gemeinden zurück

Der Postauto-Skandal ist seit Freitag zumindest finanziell erledigt: Postauto Schweiz AG wird Bund, Kantonen und Gemeinden insgesamt 205,3 Millionen Franken zurückzahlen. Das Strafverfahren läuft weiterhin. Postauto hatte während Jahren Subventionen erschwindelt.