Bundesrat verzichtet auf Teilnahme an Olympischen Spielen


News Redaktion
Schweiz / 26.01.22 13:45

Der Bundesrat schickt keine offizielle Delegation an die Olympischen Spiele in Peking. Das hat der Bundesrat wegen der unsicheren Pandemie-Situation in der Schweiz beschlossen, wie er am Mittwoch mitteilte.

Der Bundesrat verzichtet auf eine Teilnahme an den Olympischen Spielen in Peking. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/ALEXANDER BECHER)
Der Bundesrat verzichtet auf eine Teilnahme an den Olympischen Spielen in Peking. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/ALEXANDER BECHER)

Infolge der Bekämpfung der Corona-Pandemie in China könnten zudem keine substantiellen bilateralen Treffen und keine Kontakte mit Athletinnen und Athleten stattfinden, schreibt die Regierung weiter. Aus diesem Grund werde die Regierung die Athletinnen und Athleten von zuhause aus anfeuern, heisst es in der Mitteilung.

Die 24. Olympischen Winterspiele finden vom 4. bis 20. Februar 2022 in der chinesischen Hauptstadt Peking statt. Gegen die Teilnahme von Regierungsmitgliedern oder diplomatischen Vertretern an den Olympischen Spielen gibt es Kritik. Die USA hatten das Internationale Olympische Komitee (IOC) dazu aufgefordert, die Olympischen Winterspiele im Februar 2022 wegen Missachtung von Menschenrechten in China zu verschieben.

Auch in der Schweiz waren Stimmen für einen Boykott laut geworden. In fünf Schweizer Städten hatten vor zwei Wochen Aktivistinnen und Aktivisten des Vereins Tibeter Jugend in Europa Banner entrollt. Die Schweiz müsse jetzt einmal mehr zeigen, dass sie solidarisch mit den Gemeinschaften ist, die vom chinesischen Regime unterdrückt werden. Der Verein fordert den Bundesrat deshalb auf, keine offiziellen Vertreter an die Olympischen Spiele zu entsenden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesrat und Selenskyj mit Erwartungen an Tessiner Ukraine-Konferenz
Schweiz

Bundesrat und Selenskyj mit Erwartungen an Tessiner Ukraine-Konferenz

Am Montagvormittag haben Bundespräsident Ignazio Cassis und WEF-Gründer Klaus Schwab das Weltwirtschaftsforum WEF eröffnet. Dabei wurde der ukrainische Präsident via Video zugeschaltet. Er äusserte seine Erwartungen an die Tessiner Wiederaufbaukonferenz.

Scholz will mit Senegal bei Gasförderung zusammenarbeiten
International

Scholz will mit Senegal bei Gasförderung zusammenarbeiten

Deutschland will mit dem Senegal bei der Erschliessung eines Gasfelds vor der westafrikanischen Küste zusammenarbeiten. Das kündigte Olaf Scholz am Sonntag nach einem Gespräch mit dem senegalesischen Präsidenten Macky Sall in Dakar an, ohne Details zu nennen. "Darüber haben wir uns begonnen auszutauschen, wir werden das im Anschluss an diese Gespräche auch sehr intensiv auf Fachebene fortsetzen", sagte Scholz. Es mache Sinn, eine solche Kooperation "intensiv zu verfolgen", dies sei ein "gemeinsames Anliegen".

Londoner U-Bahn-Linie Elizabeth Line ist eröffnet
International

Londoner U-Bahn-Linie Elizabeth Line ist eröffnet

Sie ist das neue Flaggschiff der Londoner "Tube": Nach 13 Jahren Bauzeit hat die erste U-Bahn der neuen Elizabeth Line in London ihre reguläre Fahrt aufgenommen.

Vladimir Klitschko am WEF:
Schweiz

Vladimir Klitschko am WEF: "Die Welt ist schwarz oder weiss"

Der Kiewer Bürgermeister Vladimir Klitschko ist mit seinem Bruder Wladimir nach Davos an das WEF gereist. "Bitte stoppen Sie die Geschäfte mit Russland", sagte er vor den Medien, bevor er im Open Forum Platz nahm. "Die Welt ist schwarz oder weiss. Entweder unterstützt man die Ukraine oder Russland."