Bundesrat will Autobahnausbau in vier Regionen anpacken


News Redaktion
Schweiz / 26.01.22 14:00

Der Bundesrat schlägt dem Parlament vor, fünf Autobahn-Ausbauprojekte definitiv zu beschliessen. Er beantragt dafür einen Kredit von 4,3 Milliarden Franken, wie Verkehrsministerin Simonetta Sommaruga am Mittwoch in Bern bekanntgab.

Nicht immer fliesst der Verkehr so gut: Der Rosenbergtunnel auf der St. Galler Stadtautobahn. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Nicht immer fliesst der Verkehr so gut: Der Rosenbergtunnel auf der St. Galler Stadtautobahn. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Konkret geht es zum einen um die Erweiterung der A1 in der Region Bern auf den Abschnitten zwischen den Verzweigungen Wankdorf und Schönbühl sowie zwischen Schönbühl und Kirchberg, wie das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) mitteilte.

Zum andern geht es um Tunnelprojekte: Ebenfalls in den Ausbauschritt 2023 aufgenommen werden sollen gemäss dem Antrag der Bau einer dritten Röhre des Rosenbergtunnels in St. Gallen und des Rheintunnels auf der A2 in Basel sowie die verbindliche Freigabe der zweiten Röhre des Fäsenstaubtunnels in Schaffhausen.

Ziel der Tunnelprojekte ist laut Uvek, die städtischen Agglomerationen vom Verkehr zu entlasten. Das Ausbauprojekt in der Region Bern soll demnach bestehende Engpässe beheben und verhindern, dass Automobilistinnen und Automobilisten bei Stau vermehrt auf Haupt- und Nebenstrassen ausweichen.

Alle fünf Projekte sind den Angaben zufolge in der Planung weit fortgeschritten und werden in den nächsten vier Jahren baureif sein.

An seiner Sitzung am Mittwoch legte der Bundesrat zudem den Zahlungsrahmen für Betrieb, Unterhalt und Anpassungen auf den bestehenden Nationalstrassen für die Zeit von 2024 bis 2027 fest. Dieser umfasst rund 8,4 Milliarden Franken.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Puk kritisiert Waadtländer Staatsrat in Spital-Affäre
Schweiz

Puk kritisiert Waadtländer Staatsrat in Spital-Affäre

Bei der Affäre um das in Finanznot geratene Spital Riviera-Chablais (HRC) in Rennaz VD hat eine Untersuchungskommission keine strafbaren Handlungen festgestellt. Sie wirft jedoch insbesondere dem Waadtländer Staatsrat vor, zu spät auf die Krise reagiert zu haben.

Töfffahrer bei Sturz in Davos GR schwer verletzt
Schweiz

Töfffahrer bei Sturz in Davos GR schwer verletzt

Ein Motorradfahrer ist am Montagabend in Davos bei einem Selbstunfall gestürzt und hat sich dabei schwer verletzt. Das Motorrad rutschte danach auf ein Bahntrasse und wurde von einem Zug touchiert.

Sieg, Abschied und mögliche Rückkehr
Sport

Sieg, Abschied und mögliche Rückkehr

In Basel steht das Spiel gegen Lugano im Zeichen des Abschieds und einer baldigen Rückkehr. Im wohl letzten Match unter Guillermo Abascal verteidigt der FCB mit dem 2:1 den 2. Platz.

Nach Festnahme von Kardinal Zen - Papst betet für Gläubige in China
International

Nach Festnahme von Kardinal Zen - Papst betet für Gläubige in China

Nach der Festnahme eines Kardinals in Hongkong hat Papst Franziskus für die Gläubigen in China gebetet. "Ich verfolge mit Achtung und Anteilnahme das Leben und die oft komplexen Ereignisse der Gläubigen und Priester und bete jeden Tag für sie", sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche am Sonntag nach dem traditionellen Mariengebet Regina Caeli vor zahlreichen Gläubigen auf dem Petersplatz in Rom. Er lade zum Gebet ein, damit die Kirche in China in Freiheit und Ruhe in der aktiven Gemeinschaft mit der Weltkirche leben und ihre Mission der Verkündigung des Evangeliums an alle ausüben könne, erklärte der 85-Jährige weiter.