Bundesrat will Kompetenzen in Asylzentren präziser regeln


News Redaktion
Schweiz / 25.01.23 13:40

Der Bund plant Massnahmen auf Gesetzesstufe, um den Betrieb in den Bundesasylzentren sicherer zu machen. Alt Bundesrichter Niklaus Oberholzer hatte im Herbst 2021 empfohlen, präziser zu regeln, wer auf welcher Grundlage disziplinarische Massnahmen anwenden darf.

Aussenansicht des Asylzentrums Perreux in Boudry NE. Der Bundesrat möchte die Sicherheit und den Betrieb in den Bundesasylzentren präziser regeln. (Themenbild) (FOTO: KEYSTONE/SANDRO CAMPARDO)
Aussenansicht des Asylzentrums Perreux in Boudry NE. Der Bundesrat möchte die Sicherheit und den Betrieb in den Bundesasylzentren präziser regeln. (Themenbild) (FOTO: KEYSTONE/SANDRO CAMPARDO)

Dieser Forderung will der Bundesrat nun mit einer Änderung des Asylgesetzes nachkommen, wie er am Mittwoch zur Eröffnung der Vernehmlassung mitteilte. Unter anderem soll neu explizit geregelt werden, in welchen Bereichen das Staatssekretariat für Migration (SEM) zur Gewährleistung von Sicherheit und Ordnung polizeilichen Zwang anwenden oder polizeiliche Massnahmen ergreifen kann und wie die Kompetenzen im Sicherheitsbereich auf Sicherheitsdienstleister übertragen werden können.

In den Asylzentren des Bundes ist die Zahl von Aggressionen, Drohungen, Belästigungen und weiteren Vorfällen gesunken. Zwar nahm die absolute Zahl im vergangenen Jahr zu - im Vergleich zu den Übernachtungen ging sie jedoch um fast die Hälfte zurück. Das SEM bestätigte am Mittwoch einen Bericht der Tamedia-Titel.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Franziskus an junge Menschen in Afrika:
International

Franziskus an junge Menschen in Afrika: "Zukunft in euren Händen"

Papst Franziskus setzt auf die jungen Leute, um Afrika in eine bessere Zukunft mit weniger Konflikten, Leid und Korruption zu führen.

Roche-CEO Schwan hat 2022 gleich viel wie im Vorjahr verdient
Wirtschaft

Roche-CEO Schwan hat 2022 gleich viel wie im Vorjahr verdient

Der scheidende Roche-Chef Severin Schwan hat im vergangenen Jahr 11,5 Millionen Franken verdient und damit gleich viel wie 2021. Schwan wird ab März den Verwaltungsratspräsidenten Christoph Franz ersetzen. Den CEO-Posten wird dann Thomas Schinecker übernehmen.

Lausanne schlägt Aarau klar
Sport

Lausanne schlägt Aarau klar

Lausanne-Sport gewinnt auch das zweite Spiel im neuen Jahr. Beim 4:1-Heimsieg gegen Aarau zeichnet sich Brighton Labeau als Doppeltorschütze aus.

USA sagen Ukraine weitere Militärhilfen in Milliardenumfang zu
International

USA sagen Ukraine weitere Militärhilfen in Milliardenumfang zu

Die US-Regierung stellt der Ukraine zur Abwehr des russischen Angriffskriegs weitere milliardenschwere Militärhilfen zur Verfügung. Der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, Pat Ryder, kündigte am Freitag ein neues Paket im Umfang von rund 2,2 Milliarden US-Dollar (rund 2 Milliarden Euro) für Kiew an. Damit haben die USA der Ukraine nach Angaben des Pentagons seit Beginn des russischen Angriffskriegs Ende Februar militärische Hilfe im Umfang von rund 29,3 Milliarden US-Dollar für Kiew bereitgestellt oder zugesagt. Das neue Paket umfasse Luftverteidigungsfähigkeiten sowie gepanzerte Fahrzeuge und andere Ausrüstung, sagte Ryder.