Bundesrat will Solaranlagen an Autobahnen und Bahnlinien ausbauen


News Redaktion
Schweiz / 27.10.21 11:27

Wenn Lärmschutzwände entlang von Autobahnen und Bahnlinien systematisch mit Solarpanels ausgerüstet würden, könnte damit der jährliche Strombedarf von rund 22'000 Haushalten abgedeckt werden. Zu diesem Schluss kommt ein Bericht, den der Bundesrat verabschiedet hat.

Verschiedene Lärmschutzwände bestehen schon heute aus Solarzellen. Der Bundesrat will dieses grosse Potenzial zur Stromgewinnung nun besser ausnutzen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Verschiedene Lärmschutzwände bestehen schon heute aus Solarzellen. Der Bundesrat will dieses grosse Potenzial zur Stromgewinnung nun besser ausnutzen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Insgesamt könnten demnach 101 Gigawattstunden (GWh) Strom produziert werden - entlang von Nationalstrassen 55 GWh, entlang von Bahnstrecken 46 GWh. Um dieses grosse Potenzial zur Stromgewinnung besser nutzen zu können, brauche es rechtliche Anpassungen, teilte die Regierung am Mittwoch mit.

Das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) wird den Angaben zufolge nun eine Änderung der Nationalstrassenverordnung vorbereiten. Zudem prüft es, ob die Finanzierung von Investitionen zugunsten der Bahnstromproduktion über den Bahninfrastrukturfonds ermöglicht werden sollte.

Zudem wird das Bundesamt für Strassen (Astra) im Rahmen der Umsetzung des Klimapakets Bundesverwaltung bis 2030 rund 35 GWh pro Jahr ausbauen und dafür 65 Millionen Franken investieren. Diese Investitionen werden gemäss Mitteilung über die Betriebsdauer der Anlagen aufgrund tieferer Stromkosten amortisiert. Dort, wo das Astra den Strom nicht selber nutzen kann, sollen wie bisher Dritten die Flächen kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

Ob eine Lärmschutzwand mit einer Fotovoltaikanlage ausgerüstet wird, hängt heute stark von den Investitionskosten und der Möglichkeit ab, den Strom zum Eigenverbrauch nutzen zu können.

Den Bericht verlangt hatte der Nationalrat mit einem angenommenen Postulat von Bruno Storni (SP/TI). Dieser begründete seinen Vorstoss damit, dass der Bund das Energiepotenzial noch besser nutzen müsse. Die Ziele der Energiestrategie 2050 sähen einen erheblichen Ausbau der Produktion erneuerbarer Energien, und damit auch der Sonnenenergie, vor.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

IOC-Vertreter telefonieren per Video erneut mit Peng Shuai
Sport

IOC-Vertreter telefonieren per Video erneut mit Peng Shuai

Das Internationale Olympische Komitee spricht erneut mit der chinesischen Tennisspielerin Peng Shuai und verteidigt gleichzeitig seinen "menschlichen Ansatz" in dieser Angelegenheit.

Die ZSC Lions beenden Fribourgs Siegesserie
Sport

Die ZSC Lions beenden Fribourgs Siegesserie

Im dritten Anlauf gelingt den ZSC Lions der erste Saisonsieg gegen Fribourg-Gottéron. Die Zürcher gewinnen 5:4 nach Penaltyschiessen, Fribourg verliert erstmals nach fünf Erfolgen.

Uri stellt sich grösstenteils hinter Vorschläge des Bundesrats
Schweiz

Uri stellt sich grösstenteils hinter Vorschläge des Bundesrats

Die Urner Regierung hat landesweit verschärfte Corona-Massnahmen begrüsst. Sie stellte sich in der jüngsten Konsultation hinter die meisten vom Bundesrat vorgeschlagenen Massnahmen.

Traubenernte im Kanton Luzern fällt so mager aus wie noch nie
Wirtschaft

Traubenernte im Kanton Luzern fällt so mager aus wie noch nie

Die 54 Weinbaubetriebe im Kanton Luzern haben ein schwieriges Jahr hinter sich. Die gesamte Traubenernte wog rund 234 Tonnen, so wenig wie noch nie zuvor. Zum Vergleich: Im Vorjahr hatten die Luzerner Winzerinnen und Winzer rund 400 Tonnen Trauben abgelesen.