Bundesratsjet mit Cassis unplanmässig in Moskau gelandet


News Redaktion
Schweiz / 26.11.21 12:29

Der Bundesratsjet mit Aussenminister Ignazio Cassis an Bord ist auf dem Weg nach China unplanmässig in Moskau gelandet. Als Grund gibt das EDA in einem Tweet "technische Probleme" an.

Der Bundesratsjet der Schweizer Luftwaffe auf dem Flughafen Bern-Belp. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/LUKAS LEHMANN)
Der Bundesratsjet der Schweizer Luftwaffe auf dem Flughafen Bern-Belp. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/LUKAS LEHMANN)

In Moskau werde geprüft, ob die Weiterreise nach China möglich sei, heisst es in der Twitter-Nachricht des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) vom Freitag weiter.

Kurz nach einem geplanten Tankstopp im sibirischen Novosibirsk habe der Bundesratsjet, der sich auf dem Weg nach China befand, aufgrund technischer Probleme nach Novosibirsk zurückkehren müssen, hiess es aus dem EDA auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Der Bundesratsjet flog die Reisedelegation demnach anschliessend nach Moskau. Dort würden verschiedene Reiseoptionen geprüft. Zu keinem Zeitpunkt habe eine Gefahr für die Reisenden bestanden, hiess es weiter.

Bereits im Juli musste eine Reise mit dem Bundesratsjet unterbrochen werden, als Bundespräsident Guy Parmelin auf dem Weg zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Tokio wegen technischer Probleme über Lettland in die Schweiz zurückkehren musste.

Bundesrat Cassis sollte am Samstag seinen chinesischen Amtskollegen, Aussenminister Wang Yi, treffen. Im Rahmen des strategischen Dialoges will er mit ihm über die bilateralen Beziehungen, aktuelle internationale Entwicklungen sowie Menschenrechte sprechen.

Den strategischen Dialog zwischen den beiden Ländern auf Aussenministerebene gibt es seit 2017. Er soll die Beziehungen zwischen den beiden Ländern stärken und findet jedes Jahr abwechselnd in der Schweiz und in China statt.

Die Strategie hatte den Botschafter Chinas auf den Plan gerufen, der diese scharf kritisierte. Er warf der Schweiz Einmischung in die inneren Angelegenheiten Chinas vor.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Kantonsrat stützt Moderni-sierung der Polizei
Regional

Luzerner Kantonsrat stützt Moderni-sierung der Polizei

Der Luzerner Kantonsrat widersetzt sich nicht einem Abbau der Zahl der Polizeiposten. In einer Aussprache vom Dienstag hat die Meinung vorgeherrscht, dass für die Sicherheit der Bevölkerung schnelle Interventionszeiten wichtiger seien als viele Posten.

FDP-Kantonsrat Thomas Vogel tritt aus dem Zürcher Kantonsrat zurück
Schweiz

FDP-Kantonsrat Thomas Vogel tritt aus dem Zürcher Kantonsrat zurück

Der langjährige Kantonsrat Thomas Vogel (FDP, Thalwil) hat seinen Rücktritt aus dem Zürcher Kantonsrat angekündigt. Der frühere Fraktionschef und Regierungsratskandidat der Freisinnigen wird erstmals seit über zwei Jahrzehnten kein politisches Amt mehr ausüben.

Logitech mit rückläufigem Umsatz und Ertrag
Wirtschaft

Logitech mit rückläufigem Umsatz und Ertrag

Die Westschweizer Logitech-Gruppe, die auf Computerzubehör spezialisiert ist, hat im dritten Quartal per Ende Dezember 2021 von einer starken Nachfrage nach Computermäusen, Tastaturen und Spielgeräten profitiert. Sie hebt ihren Ausblick bei Umsatz und Gewinn an.

Credit Suisse erwartet deutlichen Verlust im Q4
Wirtschaft

Credit Suisse erwartet deutlichen Verlust im Q4

Das Resultat der Credit Suisse wird auch im vierten Quartal von bedeutenden Sonderfaktoren belastet werden.