Buschbrände in Australien: Notfall-Alarm für 240'000 Menschen


Roman Spirig
International / 10.01.20 09:58

Im Südosten Australiens haben 240'000 Menschen per Handy einen Notfall-Alarm erhalten. Wer noch könne, solle die betroffenen Gebiete verlassen, sagte der Katastrophenschutz-Leiter des Bundesstaats Victoria, Andrew Crisp, am Freitag.

Buschbrände in Australien: Notfall-Alarm für 240'000 Menschen (Foto: KEYSTONE / EPA / SEAN DAVEY)
Buschbrände in Australien: Notfall-Alarm für 240'000 Menschen (Foto: KEYSTONE / EPA / SEAN DAVEY)

In solchen Textnachrichten erfahren die Bewohner, welche Orte von Evakuierungen betroffen sind und ob sie vor den Flammen fliehen müssen. In dem Staat mussten bereits in der vergangenen Woche 67'000 Menschen ihre Häuser verlassen. Laut Crisp gab es Freitag drei Evakuierungs-Aufrufe.

Die Menschen sollen zudem entlegene Gebiete und Wälder meiden. "Wir können uns keine Pause leisten, wir müssen wachsam bleiben", sagte er. Victoria ist wie das benachbarte New South Wales besonders von den Bränden betroffen.

Seit Beginn der grossen Buschfeuer im Oktober verbrannten in ganz Australien mehr als zehn Millionen Hektar Land, das entspricht ungefähr der Grösse der Insel Irland. Mindestens 26 Menschen kamen ums Leben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Houston stoppt Niederlagenserie
Sport

Houston stoppt Niederlagenserie

Die Houston Rockets fanden in der NBA nach vier Niederlagen zum Siegen zurück. Das Team mit den Schweizern Clint Capela und Thabo Sefolosha gewann gegen die ersatzgeschwächten Denver Nuggets 121:105. Capela verbuchte 14 Punkte, 11 Rebounds und 2 Vorlagen, während sich Sefolosha mit drei Minuten Einsatzzeit begnügen musste.

EVZ TUI Ferienlounge

EVZ TUI Ferienlounge

Möchtest auch du einmal in der Bossardarena mit 7'200 Zuschauern den EVZ unterstützen? Melde dich an und gewinne für dich und deine Freunde mit bester Sicht auf das Eisfeld die TUI Ferienlounge! Weitere Daten zum Playoff folgen...

Erster Todesfall durch Coronavirus ausserhalb von Provinz Hubei
International

Erster Todesfall durch Coronavirus ausserhalb von Provinz Hubei

In China ist erstmals ein Mensch ausserhalb der Provinz Hubei an dem neuartigen Coronavirus gestorben. Die Gesundheitsbehörde der nördlichen Provinz Hebei, die an die Hauptstadt Peking angrenzt, vermeldet den Tod eines 80-jährigen Mannes, der sich mit dem Erreger infiziert hatte. Die Zahl der Todesfälle stieg damit auf 18.

Weggis soll für 17 Millionen Franken ein neues Hallenbad erhalten
Regional

Weggis soll für 17 Millionen Franken ein neues Hallenbad erhalten

Das 50-jährige Hallenbad beim Lido in der Gemeinde Weggis soll neu gebaut werden. Der Gemeinderat empfiehlt in einem Zwischenbericht einen Ersatzneubau für knapp 17 Millionen Franken.