Cabaret Voltaire in der Zürcher Altstadt wird renoviert


Roman Spirig
Schweiz / 13.01.21 11:57

Das Cabaret Voltaire in der Zürcher Altstadt wird renoviert, damit es auch in den nächsten 10 bis 15 Jahren als Kulturbetrieb genutzt werden kann. Die Kosten betragen rund 3 Millionen Franken. Davon hat der Stadtrat 2,3 Millionen als gebunden, also als dringend notwendig, erklärt.

Cabaret Voltaire in der Zürcher Altstadt wird renoviert (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA BELLA)
Cabaret Voltaire in der Zürcher Altstadt wird renoviert (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA BELLA)

Dringend notwendig ist die Sanierung, weil die Bausubstanz des Gebäudes aus dem Jahr 1541 in schlechtem Zustand ist: Im Cabaret ist es zu feucht, die Lüftung ist zu schwach und die Gasheizung am Ende ihrer Lebensdauer angelangt, wie der Stadtrat am Mittwoch mitteilte.

Er hat deshalb 2,3 Millionen Franken als gebundene Ausgabe für die Instandsetzung des Cabarets bewilligt. Dazu kommen 758000 Franken neue Ausgaben. Mit diesem Geld werden eine Künstlerbar mit Ticket-Ausgabe und eine Klimaanlage im Gewölbekeller eingebaut. Die Bauarbeiten beginnen im Mai 2021 und sind im Januar 2022 fertig.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ausserrhoder Hilfspaket für Härtefälle ist geschnürt
Schweiz

Ausserrhoder Hilfspaket für Härtefälle ist geschnürt

Appenzell Ausserrhoden übernimmt die Härtefall-Regelungen des Bundes. 9,2 Millionen Franken sollen kleinen und mittlere Unternehmen durch die Coronakrise helfen. Gesuche können ab dem 25. Januar eingereicht werden.

St. Gallen holt Cabral und leiht Rüfli aus
Sport

St. Gallen holt Cabral und leiht Rüfli aus

Euclides Cabral will seine Karriere beim FC St. Gallen neu lancieren.

Die vier gängigsten Mythen über Corona-Impfung
International

Die vier gängigsten Mythen über Corona-Impfung

Wer im Netz surft, schnappt krude Thesen über die Corona-Impfungen auf: etwa dass sie unfruchtbar machen oder ins Erbgut eingreifen. Die Deutsche Presse-Agentur (dpa) hat die vier gängigsten Gerüchte unter die Lupe genommen.

Ungarn schiebt Asylsuchende trotz Urteils immer noch ab
International

Ungarn schiebt Asylsuchende trotz Urteils immer noch ab

Einen Monat nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) gegen die pauschale Abschiebung von Asylsuchenden hält Ungarn immer noch an dieser Praxis fest. Seit dem Urteil habe die Grenzpolizei mehr als 3000 Flüchtlinge und Migranten über die Grenze zu Serbien gezwungen, ohne dass diese die Möglichkeit gehabt hätten, einen Asylantrag zu stellen, sagte Andras Lederer vom ungarischen Helsinki-Komitees am Sonntag in Budapest.