Cabral beim FC Basel vor dem Absprung


News Redaktion
Sport / 26.01.22 17:29

Der FC Basel wird künftig ohne seinen Goalgetter Arthur Cabral auskommen müssen. Der 23-jährige Brasilianer steht vor einem Wechsel zu Fiorentina in die Serie A. Alle Parteien sind sich einig.

In der Super League erzielte Cabral als Leader der Torschützenliste in den 18 Runden im Herbst 14 Tore (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)
In der Super League erzielte Cabral als Leader der Torschützenliste in den 18 Runden im Herbst 14 Tore (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)

Der Transfer von Arthur Cabral vom FC Basel zur Fiorentina ist gekoppelt an den Wechsel des Stürmers Dusan Vlahovic von Florenz zur Juventus Turin. Auch hier sind sich die Klubs einig - doch bevor Vlahovic in Turin nicht unterschrieben hat, fallen die Transfer-Dominosteine nicht. Dem Vernehmen nach soll Vlahovic die medizinischen Tests in Turin erst am Samstag absolvieren.

Der bevorstehende Transfer von Cabral bringt dem finanziell nicht auf Rosen gebetteten FC Basel rund 15 Millionen Franken ein. Allerdings nur 15 Millionen brutto. Ungefähr die Hälfte davon muss der FCB Cabrals vorherigem Verein Palmeiras São Paulo weiterleiten. Die Brasilianer, für die Cabral bis im Sommer 2019 spielte, halten rund die Hälfte er Transferrechte am Spieler.

In der Super League erzielte Cabral als Leader der Torschützenliste in den 18 Runden im Herbst 14 Tore. Noch ist offen, wer Cabral als effizienten Stossstürmer ersetzen könnte. Über einen weiteren Stürmer mit diesem Profil verfügt Trainer Patrick Rahmen trotz der ansehnlichen Breite des Kaders nicht.

In den fünf grossen Ligen Europas geht die Transferperiode am Montag, 31. Januar, zu Ende.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Maskenpflicht wird in Österreich ausgesetzt
International

Maskenpflicht wird in Österreich ausgesetzt

In Österreich wird die Maskenpflicht zur Eindämmung der Corona-Pandemie während der Sommermonate weitgehend aufgehoben. Derzeit müssen in öffentlichen Verkehrsmitteln und Supermärkten noch FFP2-Masken getragen werden.

IWF-Chefin Georgiewa erwartet keine globale Rezession
International

IWF-Chefin Georgiewa erwartet keine globale Rezession

Eine weltweite Rezession ist nach Ansicht von IWF-Chefin Kristalina Georgiewa nicht in Sicht. Das vom Internationalen Währungsfonds prognostizierte globale Wirtschaftswachstum von 3,6 Prozent sei weit davon entfernt, sagte Georgiewa am Montag am WEF in Davos.

Habeck will für
Wirtschaft

Habeck will für "faire und nachhaltige" Globalisierung werben

Die bislang vor allem von Wachstums- und Profitinteressen getriebene Globalisierung muss nach Einschätzung des deutschen Wirtschaftsministers Robert Habeck "fairer und nachhaltiger" werden. Eine Abschottung ist nach seinen Worten hingegen keine Lösung.

Sions Rettung in der 85. Minute
Sport

Sions Rettung in der 85. Minute

Sion macht gegen Servette einen 1:3-Rückstand wett und holt sich im letzten Saisonspiel auf Umwegen den einen benötigten Punkt zum Klassenerhalt. Gaëtan Karlen gelingt das 3:3 in der 85. Minute.