Cabrio-Fahrerin fährt Verkehrskadetten an und flüchtet


Roman Spirig
Regional / 11.06.18 10:33

Eine unbekannte Autofahrerin hat am Sonntag in Rapperswil-Jona einen Verkehrskadetten angefahren, der anlässlich des "Ironman" den Verkehr regelte. Der 30-jährige Mann wurde leicht verletzt. Die Polizei sucht Zeugen des Unfalls.

Fussgängerstreifen Symbolbild
Fussgängerstreifen Symbolbild

Die unbekannte Autolenkerin war mit ihrem dunklen Cabriolet aus einem Stau ausgeschert. Sie versuchte, links an der Kolonne vorbeizufahren. Ein Haltezeichen des Verkehrskadetten missachtete sie, fuhr weiter und erfasste den Kadetten mit ihrem Wagen.

Ohne sich um den Zwischenfall zu kümmern, fuhr sie davon. Der leicht verletzte Verkehrskadett liess sich am Sanitätsposten des "Ironman" verarzten. Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang oder zur unbekannten Autofahrerin machen können.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Springreiter verpassen WM-Medaille
Sport

Schweizer Springreiter verpassen WM-Medaille

Nach einem verpatzten letzten Tag verpassten die Schweizer Springreiter an den Weltmeisterschaften in Tryon eine Medaille. Als Vierte schaffte die Equipe von Andy Kistler immerhin die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio.

Ambri-Piotta - Zug 1:2
Sport

Ambri-Piotta - Zug 1:2

Ambri-Piotta - Zug 1:2 (0:0, 1:1, 0:1)

Neuverhandlung des Maassen-Deals - Brief von SPD-Chefin Nahles
International

Neuverhandlung des Maassen-Deals - Brief von SPD-Chefin Nahles

Der Fall des umstrittenen Verfassungsschutz-Präsidenten Hans-Georg Maassen wird nach einem Vorstoss von SPD-Chefin Andrea Nahles in der Koalition neu aufgerollt. Dabei drückt Kanzlerin Angela Merkel aufs Tempo.

Postauto zahlt 205 Millionen an Bund, Kantone und Gemeinden zurück
Schweiz

Postauto zahlt 205 Millionen an Bund, Kantone und Gemeinden zurück

Der Postauto-Skandal ist seit Freitag zumindest finanziell erledigt: Postauto Schweiz AG wird Bund, Kantonen und Gemeinden insgesamt 205,3 Millionen Franken zurückzahlen. Das Strafverfahren läuft weiterhin. Postauto hatte während Jahren Subventionen erschwindelt.