Calancastrasse nach Felssturz voraussichtlich am Wochenende offen


News Redaktion
Schweiz / 08.12.22 10:03

Die Räumung und Instandsetzung der seit Sonntag verschütteten Calancastrasse ist in vollem Gange. Laut dem Kanton Graubünden könne die Strasse voraussichtlich am Wochenende einspurig befahren werden. Derzeit sind mehrere hundert Menschen von der Aussenwelt abgeschnitten.

Die herabgestürzten Felsblöcke sind weggeräumt worden. Voraussichtlich am Wochenende soll die Calancastrasse wieder einspurig befahren werden können. (FOTO: Tiefbauamt GR)
Die herabgestürzten Felsblöcke sind weggeräumt worden. Voraussichtlich am Wochenende soll die Calancastrasse wieder einspurig befahren werden können. (FOTO: Tiefbauamt GR)

Die Felsbrocken, die am Sonntagmorgen die Strasse zwischen Castaneda und Molina GR auf einer Länge von 150 Metern verschütteten, sind seit Mittwochnachmittag mit Hilfe von schweren Radbaggern beiseite geschafft worden, wie das Tiefbauamt des Kantons Graubünden (TBA) am Donnerstagmorgen mitteilte.

Die Strasse sei jedoch stark beschädigt. Mehrere teils tiefe Löcher verhindern derzeit eine Inbetriebnahme. Deshalb braucht es bis am Wochenende einen provisorischen Belag und Schutzkonstruktionen vor möglichen weiteren Felsstürzen.

Als erstes werde nun bergseitig eine 50 Meter lange Stahlschutzpalisade erstellt, hiess es weiter. Diese sei in der Lage, Steine von bis zu einem halben Meter Durchmesser aufzufangen.

Anschliessend erfolgt der provisorische Belag. Die angekündigten Niederschläge in der Nacht auf Freitag bereiten dem TBA aber noch Sorgen. Der Einbau sei stark vom Wetter abhängig. Bei schlechter Witterung könnten sich neue Felsbrocken lösen und die Strasse erneut verschütten.

Sollte der Belag bis Freitag nicht eingebaut werden können, will das TBA auf Kiessand zurückgreifen. Auch damit wäre eine einspurige Öffnung der Calancastrasse am Wochenende möglich.

Verletzt wurde bei dem Felssturz zwischen der Abzweigung Castaneda und Buseno offenbar niemand, wie aus Angaben der Kantonspolizei Graubünden vom Sonntag hervorging.

Eine Frau hatte am Sonntag kurz vor 06.30 Uhr gemeldet, sie habe einen lauten Knall gehört und anschliessend Rauch aufsteigen sehen. Die Feuerwehr des unteren Mesolcina- und Calancatals und die Polizei stellten vor Ort fest, dass die Geröllmassen die Fahrbahn auf einer Länge von rund 150 Metern vollständig bedeckt und beschädigt hatten.

Zur Ursache des Felssturzes gab es bislang keine Angaben. Laut Kantonspolizei handelt es sich um einen Hang mit markanter Neigung. Die Orte, die hinter Castaneda liegen, zum Beispiel Buseno, Rossa und Arvigo, seien von der Aussenwelt abgeschnitten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Bank mit höchstem Gewinn seit 15 Jahren
Wirtschaft

Deutsche Bank mit höchstem Gewinn seit 15 Jahren

Die Deutsche Bank hat 2022 den höchsten Gewinn seit 15 Jahren erzielt. Der Vorsteuergewinn erhöhte sich zum Vorjahr um 65 Prozent auf rund 5,6 Milliarden Euro, wie Deutschlands grösstes Geldhaus am Donnerstag in Frankfurt mitteilte.

US-Militär erhält Zugang zu weiteren Stützpunkten auf den Philippinen
International

US-Militär erhält Zugang zu weiteren Stützpunkten auf den Philippinen

Die USA haben sich den Zugang zu weiteren vier Militärstützpunkten auf den Philippinen gesichert. Eine entsprechende Vereinbarung wurde am Donnerstag bei einem Besuch von US-Verteidigungsminister Lloyd Austin in dem Inselstaat getroffen. In einer gemeinsamen Erklärung teilten Manila und Washington mit, das so genannte vertiefte Verteidigungsabkommen (EDCA) aus dem Jahr 2014 werde um vier neue Stützpunkte erweitert. Bis jetzt hatten US-Streitkräften durch das Abkommen Zugang zu fünf philippinischen Militärbasen, auf denen Truppen rotierend stationiert werden konnten.

Forscher entschlüsseln Substanzen zum Einbalsamieren von Mumien
International

Forscher entschlüsseln Substanzen zum Einbalsamieren von Mumien

Erstmals haben Forscher genau nachgewiesen, wie und mit welchen Substanzen die alten Ägypter ihre Mumien einbalsamierten. Das internationale Team konnte zeigen, welche Stoffe sich hinter namentlich bereits bekannten Bezeichnungen verbergen.

ABB beschafft weitere Mittel für Börsenkandidaten E-Mobility
Wirtschaft

ABB beschafft weitere Mittel für Börsenkandidaten E-Mobility

Der ABB-Konzern will seine Division E-Mobility weiterhin an die Börse bringen. Zuerst werden aber neue Minderheitsaktionäre am Geschäft mit Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge beteiligt.